Kantersieg für Ü40 im Pokal-Viertelfinale !

Kleinfeld-Südwest-Pokal:

VfR Sondernheim – SG Rheinzabern/Jockgrim/Neupotz 2:10

Frühwinterliche Temperaturen ließen uns auf dem tiefen Rasen in Sondernheim viel laufen, damit uns warm wurde. Am Ende sprang (auch deswegen) ein überlegenes Schützenfest heraus. Allerdings mussten wir beim Stand von 3:1 in den letzten 10min vor der Halbzeit eine schwierige Phase überstehen, als die Gastgeber vehement auf den Anschlusstreffer drängten und auch eine große Gelegenheit durch einen Elfmeter hierzu hatten, aber unser nach einer Verletzungspause zurückgekehrter Keeper Oliver Mattheis parierte ihn in Wolfgang Kleff-Manier (oder auch Rudi Kargus). Kurz vor der Halbzeit verletzte sich Laufwunder Ronny Sitter durch einen Zusammenprall an den Rippen und musste verletzt vom Platz – gute Besserung ! In der zweiten Halbzeit hatten wir dann alles unter Kontrolle und stellten angetrieben durch den immer gierigen Daut Akar, der allein vier Tore erzielte, sogar auf zweistellig.

Im Halbfinale sind wir im Frühjahr Gastgeber unserer Freunde und Rivalen aus Lug/Schwanheim. Pure Herausforderung.

Es spielten:
Mattheis, Ortner, Thümmel, Koch, Sitter, Schellenberger, Pflüger, Akar, König, Zeh, Schwierczinski,

Tore: Sitter, König, Schwierczinski, Pflüger, Ortner (2), Akar (4)

#nurdasWIRgewinnt!!

3.12.2022

Ü40 nach Aufholjagd auch im Kleinfeldpokal in der nächsten Runde !

05.10.2022 SG Rohrbach/Hayna  :   SG Rheinzabern/Jockgrim/Neupotz           5:6

Nach dem Großfeldkrimi in der vergangenen Woche in Offenbach kämpften wir uns auch im eher ungeliebten Kleinfeldwettbewerb gegen starke Rohrbacher in die nächste Runde. Diesmal wollten wir eine Entscheidung nicht erst im Elfmeterschießen wie in der vergangenen Woche. Klare Verhältnisse waren dann in Rohrbach auch schnell geschaffen, allerdings nicht so, wie wir uns das vorstellten, denn zur Pause lagen wir trotz „optischer Überlegenheit“ (nicht nur bei der Trikotfarbe) und etlicher Chancen 0:3 nach drei Kontertoren zurück.

Wir steckten nicht auf und hatten direkt nach der Pause das Glück, nach einem skurrilen Heber fast von der Torauslinie von Marc Pflüger zum Anschlusstreffer zu kommen. Ein hässliches Tor, aber es war für uns die Initialzündung für einen Torreigen. Durch jetzt auf dem schwer bespielbaren Geläuf plötzlich herrlich herausgespielte Treffer durch Christian König (2), Michael Koch und Schellenberger drehten wir innerhalb weniger Minuten das Spiel und führten 5:3. Die durchaus „robust“ auftretenden Gastgeber mussten die letzten Minuten dann nach einem Platzverweis, auf den sie schon lange hingearbeitet hatten, in Unterzahl spielen, und kamen durch einen Freistoß noch einmal auf 5:4 heran, ehe Daut Akar kurz vor Schluss mit dem 6:4 wieder für mehr Ruhe sorgte. Das 6:5 in der letzten Minute war dann nur noch Ergebniskosmetik. Im Gegensatz zum Großfeld jagen wir auf dem Kleinfeld dem Pokalsieg „seit Generationen“ vergeblich nach (zuletzt Finalniederlage in der letzten Saison). Nach dem Charaktersieg in Rohrbach, bleibt die Chance für diese Runde erhalten!

Es spielten:
Ortner, Becker, Thümmel, Koch, Sitter, Schellenberger, Pflüger, Akar, König, Jäger

#nurdasWIRgewinnt!!

6.10.2022

Ü40 gewinnt Pokalkrimi in Offenbach

28.09.2022:

FSV Offenbach  :   SG Rheinzabern/Jockgrim/Neupotz           7:8   n.E.

Bei der Mission, den Großfeldpokal nach den Pokalsiegen 2019 und 2021 und dem diesjährigen Ausscheiden im Halbfinale wieder nach Hause zu holen, hat unsere Ü40 in einem denkwürdigen Pokalkrimi die Auftakthürde beim Mitfavoriten FSV Offenbach genommen.

Die Offenbacher waren in dem rassigen Spiel zunächst leicht spielbestimmend und auch effektiv, allerdings nur was Aluminiumtreffer angeht (insgesamt viermal knallte es bis zur Halbzeit an unserem Tor, das heute unser etatmäßiger Abwehrchef Oli Kern hüten musste – Danke!). Wir erarbeiteten uns dann aber nach und nach mehr Spielanteile und gingen durch einen satten Schuss aus halblinker Position von Marc Pflüger Mitte der ersten Halbzeit in Führung. Fast konnten wir durch einen Freistoß von Christian König sogar erhöhen, doch diesmal rettete die Unterkante der Latte für Offenbach.

Ab der 25.Spielminute spielten wir dann in Unterzahl wegen eines „heftig diskutierten“ Feldverweises. Auch für den Schiedsrichter war das Spiel durchaus eine Herausforderung, die er aber letztlich bestand. In unserer Unterzahl erhöhten die Gegner den Druck und kamen kurz vor der Halbzeit noch zum Ausgleich.

In der zweiten Hälfte versuchten die Offenbacher dann durch einen schnellen Führungstreffer die Partie vorzuentscheiden. Wir hielten zunächst verbissen dagegen. Als Offenbach dann etwa 15 Minuten vor Schluss der Führungstreffer gelang, glaubte kaum noch jemand an unser Comeback in Unterzahl. Doch Christian König brachte uns durch einen verwandelten Foulelfmeter zurück ins Spiel. Sofort begannen die Offenbacher eine wütende Schlussoffensive und erhielten in der letzten Spielminute zu unserem Entsetzen einen Handelfmeter zugesprochen: 2:3 !

Dass wir in der Nachspielzeit dann noch einmal zurückkamen (erneut durch Strafstoßtor von Christian König) grenzt an ein Wunder. Erinnerungen an die Jahrhundertspiele Deutschland gegen Italien in Mexiko 1970 oder Deutschland gegen Frankreich 1982 wurden wach (bzw. übertroffen!).

Logischer Schlusspunkt dieses „Dramas“ war, dass wir das nachfolgende Elfmeterschießen gewannen. Mit 5 verwandelten Elfmetern durch Ortner, Schellenberger, Haag, König und Daut konnten wir bei einem nicht verwandelten Elfmeter des Gegners letztlich 8:7 gewinnen.

Ein denkwürdiger Abend!

Es spielten:
Kern, Thümmel, Koch, Sitter, Schellenberger, Pflüger, Akar, Haag, Ortner, König, Schwind, Jäger, Anderson, Bakli.

#nurdasWIRgewinnt!!

29.09.2022

Wir bedanken uns bei: