Ein Sonntag zum Vergessen

9.Spieltag, erste Mannschaft am 10.10.2021


SV Hatzenbühl : SV Olympia Rheinzabern 2:1 (1:1)


Nach dem überzeugenden Auftritt in Neuburg in der Vorwoche, wollten wir im Derby beim SV Hatzenbühl im Idealfall natürlich nachlegen. Die noch sieglosen Gastgeber wollten den Derbycharakter für dieses Spiel natürlich für sich nutzen. Trotz der leichten Favoritenrolle war ein leichter Gang für uns daher nicht zu erwarten.

Wir kamen zunächst gut in diese Partie hinein und erarbeiteten uns die eine oder andere Chance, ohne dabei jedoch wirklich zwingend zu wirken. Einen ersten Rückschlag gab es in der 15. Minute, als Noah Gschwind ohne Fremdeinwirkung verletzt vom Feld runter musste. Wir ließen uns davon jedoch nicht beirren und waren nach wie vor die bessere Mannschaft. Auch eine weitere Verletzung von Jonathan Pflüger nach etwa 30 Minuten beeinträchtigte unser Spiel zunächst nicht. In der 43. Minute gingen wir durch den eingewechselten Justin Müller sogar mit 0:1 in Führung. Leider war die Freude nicht von langer Dauer. Zunächst knallten die Gastgeber noch vor der Pause einen Freistoß an die Latte, um etwa 30 Sekunden später einen weiteren Freistoß in unserem Tor zum 1:1 zu versenken. So war der mögliche psychologische Vorteil einer Führung kurz vor der Halbzeit auch gleich wieder dahin. Das 1:1 war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach der Pause wurde das Spiel etwas ruppiger und dem Derbycharakter entsprechend. Pech hatten wir hingegen als wir das vermeintliche Tor zum 1:2 erzielten, dem der Schiedsrichter aufgrund eines vorangegangen Foulspiels an uns die Anerkennung verweigerte. Leider wurde die Vorteilsregel hier nicht zu unseren Gunsten ausgelegt. Da der nachfolgende Freistoß nichts einbrachte, blieb es beim 1:1. Höher wurde hingegen die Zahl der Verletzten. Diesmal erwischte es Justin Müller, der in der 72. Minute raus musste. Um dem Unglück die Krone aufzusetzen, gingen wir in der 83. Minute durch einen platzierten Schuss aus 18m mit 1:2 in Rückstand. In den letzten Minuten hatten wir dann nochmal eine gute Gelegenheit, die leider knapp am Pfosten vorbeirauschte. So blieb es am Ende beim 1:2, was sich auch durch die zwischenzeitliche Überzahl aufgrund zweier gelb-roter Karten nicht mehr korrigieren ließ.

Fazit: Knappe und zugleich unglückliche Niederlage, die uns die Vorrunde auf dem drittletzten Rang beenden lässt. Trotz des “geklauten“ Tores sollten wir jetzt aber nicht die Schiedsrichter für unseren schlechten Tabellenstand verantwortlich machen, da wir uns diesen selbst zuzuschreiben haben. Noch schwerwiegender liegen jedoch unsere drei verletzten Spieler, die uns in den nächsten Wochen sicher fehlen werden. Dies bedeutet natürlich auch, dass wir noch enger zusammenrücken müssen um uns bei einer möglichen Abstiegsrunde zumindest ein gesundes Polster zu erarbeiten.

Es spielten: Subat, Grobs, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Herrmann, Pflüger, Pfau, Gschwind, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Brune, Thölke, Justin Müller, Sauerhöfer, Becht

Bericht: Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

12.10.2021

Überzeugender Auftritt bei Regenguss

8. Spieltag, erste Mannschaft, 03.10.2021

FV Neuburg : SV Olympia Rheinzabern 1:4 (0:1)

An diesem nassen Sonntag ging es zum FV Neuburg. Die Gastgeber standen vor der Partie ohne Niederlage auf dem vierten Rang, während wir in der Tabelle nach wie vor unten stehen. Die Favoritenrolle war daher auch schnell geklärt.

Zur Überraschung einiger Zuschauer kamen wir mit der Außenseiterrolle jedoch sehr gut zurecht. So behielt Stephan Müller nach einem klugen Pass in der vierten Minute vor dem gegnerischen Torhüter die Ruhe und die Übersicht und brachte unsere Farben so mit 0:1 in Führung. In der Folgezeit waren die Gastgeber die aktivere Mannschaft, blieben aber meistens an unserer gut stehenden Defensive hängen. Wenn ein Ball dann gefährlich vor unser Tor kam, war unser SVO-Keeper Jens Subat zur Stelle. Pech hatten wir hingegen als ein Freistoß von Nikolas Fischer den Weg ins Tor fand, was aber abgepfiffen wurde, da der Schiedsrichter eine Abseitssituation gesehen hat. So blieb es bis zum Pausentee beim Spielstand von 0:1 für unsere Farben.

Der zweite Durchgang begann ähnlich stark wie der erste. So erzielte Stephan Müller bereits vier Minuten nach Wiederbeginn das 0:2, nach dem er über unsere linke Seite sehr gut in Szene gesetzt wurde. Es war der Beginn einer torreichen zweiten Halbzeit, da bereits fünf Minuten später Johannes Hutzel für die Neuburger auf 1:2 verkürzte. Befürchtungen, dass wir wieder einbrechen würden, wie das in Erlenbach der Fall war, kamen plötzlich wieder auf. Die perfekte Antwort lieferte Jonathan Pflüger, der in der 65. Minute einen Konter zum 1:3 abschloss. Ein Treffer, der die Gemüter auf unserer Seite erkennbar beruhigte und unserem Spiel die nötige Sicherheit zurückgab. In der 79. Minute machte erneut Jonathan Pflüger mit seinem Treffer zum 1:4 den Deckel drauf. Danach passierte im Regen von Neuburg nichts mehr. Der Jubel und die Erleichterung waren auf unsere Seite riesig.

Fazit: Man hat gesehen, was passieren kann, wenn man die vorhandenen Möglichkeiten verwertet. Löblich war auch, dass wir trotz des Anschlusstreffers die Grundordnung behielten und nicht auseinander brachen. Auch spielerisch ließen unsere Jungs erkennen, was machbar ist. Solche Spiele sieht man gerne.

Es spielten: Subat, Diehl, Adel, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Justin Müller, Pflüger, Gschwind, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Brune, Becht, Sauerhöfer, Thölke, Appelshäuser

Bericht: Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

5.10.2021

Herbe Enttäuschung nach erneuter Heimschlappe

7.Spieltag, Erste Mannschaft, 26.09.2021

SV Olympia Rheinzabern : SV Rülzheim II 2:3 (0:1)

Während die Parteien an diesem Sonntag auf den Willen der Wähler angewiesen waren, hatten wir es beim Heimspiel gegen den SV Rülzheim II selbst in der Hand. Ein Sieg wäre auch enorm wichtig, da man momentan die hinteren Plätze belegt und der Rückstand zu Platz 4 schon sehr groß ist.

Den besseren Beginn hatten dann leider die Gäste. So nutze Nico Gronbach bereits in der 11. Minute einen Patzer in unserer Defensive zum 0:1 für den SV Rülzheim II. Der frühe Gegentreffer hatte dann auch Einfluss auf das Spielgeschehen. Die Gäste aus Rülzheim wirkten danach gefestigt, während wir beim Spielaufbau große Probleme hatten. Am Spielstand von 0:1 änderte sich bis zum Seitenwechsel jedoch nichts.

Ein Doppelwechsel sollte für den zweiten Durchgang neue Impulse bringen. Der frische Wind war dann auch gleich spürbar. So erzielte Stephan Müller bereits in der 48. Minute den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich. Keine zwei Minuten später zappelte der Ball dann wieder im Gehäuse. Zum Missfallen der SVO-Anhängerschaft geschah dies in unserem Tor, womit die Euphorie sehr schnell wieder verflogen war. Löblich war hingegen unsere Moral. So erzielte Jonathan Pflüger in der 56. Minute den erneuten Ausgleich zum 2:2. Leider schafften wir es nicht nachzusetzen. Stattdessen erzielte der Ex-Olympionike Kevin Barea den 2:3 Führungstreffer für die Gäste aus Rülzheim in der 69. Minute. Die Einwechslung von weiteren Offensivkräften hatte am Ende leider keinen Erfolg mehr. Es blieb beim 2:3.

Fazit: Der Gegner hatte stets die passenden Antworten auf dem Platz parat und holte daher nicht unverdient den Sieg im Nachbarschaftsduell. Aus unserer Sicht holten wir hingegen zwei Mal einen Rückstand auf und stehen dennoch mit null Punkten da. Der Sieg aus der Vorwoche, der Hoffnung auf mehr machte, verwandelte sich leider in Ernüchterung. Durch die Niederlage gegen die bis dahin noch punktlosen Gäste quartieren wir uns erstmal im unteren Drittel ein. Der Vorteil bei einer Niederlage gegen eine Mannschaft die ebenfalls unten steht, besteht darin, dass von nun an jeder kapiert haben sollte, dass der SVO im Abstiegskampf steht und Floskeln wie: “Das machen wir schon“ nicht reichen werden.

Es spielten: Brune, Diehl, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Sauerhöfer, Pflüger, Pfau, Appelshäuser, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Subat, Adel, Herrmann, Justin Müller, Gschwind, Becht

Bericht: Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

27.09.2021

Erleichterung nach Zitterpartie

6. Spieltag, erste Mannschaft, 19.09.2021

VFR Sondernheim : SV Olympia Rheinzabern 0:1 (0:1)

Beim Blick auf die Tabelle war vor dem Auswärtsspiel beim VFR Sondernheim eigentlich alles klar. Die Uhr schlug fünf vor zwölf und darüber hinaus. Eine andere Schlussfolgerung gibt es eigentlich nicht, wenn man im Herbst mit null Zählern ganz am Ende der Tabelle steht.

Den Wecker haben unsere Jungs wohl gestellt und begannen sehr druckvoll. Die Belohnung folgte in der 18. Minute als Lukas Appelshäuser einen Schuss von Justin Müller gekonnt abfälschte und zum 0:1 verwertete. Im Anschluss waren wir dann auch die bessere Mannschaft und hätten durchaus nachlegen können. Leider scheiterten wir wie so oft an unserer mangelnden Präzision und Konsequenz im Abschluss. So blieb es bis zur Pause beim 0:1 für unsere Farben.

Die zweite Hälfte änderte sich nicht groß. Wir waren die überlegene Mannschaft, standen uns aber leider aus oben erwähnten Gründen selbst im Weg. So wurde es am Ende eine Zitterpartie, die wir zeitweise nach einer gelb-roten Karte sogar in Unterzahl spielen mussten. Trotz der hektischen Schlussphase, in der die Gastgeber ebenfalls mit einer gelb-roten Karte bestraft wurden, brachten wir das Ergebnis letztlich trotzdem über die Zeit. Zwar haben wir uns durch mangelnde Effizienz mitunter selbst in diese Zitterpartie gebracht, jedoch überwiegte am Ende der Jubel über den ersten und zugleich enorm wichtigen Saisonsieg.

Fazit: Es war kein Torspektakel wie in Erlenbach, was aber auch nicht von Bedeutung war. Wichtig war, dass wir die drei Punkte mit nach Hause nahmen und nach sehr langer Zeit auch mal wieder zu Null gespielt haben, was in letzter Zeit leider eher selten vorkam. Durch diesen ersten Saisonsieg können wir zumindest mal durchatmen. Zum Entwarnen ist es hingegen noch zu früh.

Es spielten. Brune, Glatz, Fischer, Diehl, Herrmann, Justin Müller, Sauerhöfer, Pflüger, Pfau, Appelshäuser, Jeckel

Auswechselspieler: Subat, Zirker, Adel, Gschwind, Jaworski, Maximilian Müller, Becht

#NurdasWIRgewinnt!

Bericht: Jonas Taschinski

20.09.2021

Kuriose Begegnung mit bitterem Ende

5. Spieltag, erste Mannschaft, am 12.09.2021

SV Erlenbach: SV Olympia Rheinzabern 4:3 (0:2)

An diesem sonnigen Sonntag fuhren wir zum SV Erlenbach. Aufgrund unserer Situation war es klar, dass wir nicht unbedingt als Favorit in diese Begegnung gingen. Individuell sind wir dennoch gut besetzt und können mit dem jedem mithalten. Entscheidend ist, ob wir dies auch auf den Platz bringen und unsere Möglichkeiten verwerten.

Die erste Halbzeit verlief recht ausgeglichen und zunächst ohne besondere Vorkommnisse. In der 31. Minute durfte der SVO-Anhang zum ersten Mal jubeln. So landete ein langer Abschlag von Jens Subat bei Marvin Sauerhöfer, der den gegnerischen Torwart überlupfte und unsere Farben mit 0:1 in Führung brachte. Nur knapp vier Minuten später traf Marvin Sauerhöfer erneut, nach dem er mit einem guten Ball in die Spitze angespielt wurde und dann dort die Zwei-Tore Führung herstellte. Bei diesem, für uns erfreulichen Resultat, blieb es dann auch bis zum Pausentee.

Die erste halbe Stunde im zweiten Durchgang konnte man getrost überspringen, da sich die Ereignisse erst ab der 74. Minute gelinde gesagt überschlugen. So gelang dem Gegenspieler Fischer in der besagten 74. Minute der Anschlusstreffer zum 1:2. Ein Treffer, der bei uns eine Art Schockstarre auslöste, während die Gastgeber plötzlich wieder Auftrieb hatten. Nur drei Minuten später spiegelte sich dies auch im Ergebnis wieder und es stand in der 77. Minute plötzlich 2:2. Um den ganzen die Krone aufzusetzen, lag man in der 83. Minute mit 3:2 im Hintertreffen. Drei Tore binnen neun Minuten. Hoffnung keimte auf, als Nikolas Fischer wenige Augenblicke später für unsere Farben per Freistoß den 3:3 Ausgleich erzielte und Jens Subat in unserem Kasten sogar einen Elfmeter parierte. Leider waren wir in der Defensive jedoch immer noch von der Rolle und kassierten kurz vor Schluss noch das Tor zum 4:3. Kurz danach war das völlig verrückte Spiel zu Ende.

Fazit: Der neutrale Beobachter hat sein Kommen bei diesem Krimi von sieben Treffern sicherlich nicht bereut. Kompliment auch an die Erlenbacher Truppe, die nie aufsteckte und sich am Ende den Sieg holte. Für uns bleiben hingegen die Ernüchterung und die Erkenntnis, dass man das Spiel innerhalb von 20 Minuten total aus der Hand gab und selbst drei eigene Treffer keine Garantie für einen Sieg bieten. Der Rückstand zur Aufstiegsrunde beträgt somit bereits neun Zähler und da man weiterhin nicht von ausgehen kann, dass wir bis Weihnachten alle Spiele gewinnen, muss man sich wohl oder übel auch mit dem Thema Abstiegsrunde befassen.

Es spielten: Subat, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Herrmann, Justin Müller, Sauerhöfer, Pflüger, Pfau, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Brune, Adel, Gschwind, Spiegel, Becht, Hoock, Kiddane

Bericht: Jonas Taschinski

13.09.2021

Tabellenschlusslicht nach erneuter Niederlage

3. Spieltag, erste Mannschaft, am 29.08.2021

SV Olympia Rheinzabern : FVP Maximiliansau 0:3 (0:1)

Nach dem wir uns in den ersten beiden Spielen für den eigenen Aufwand nicht belohnen konnten, empfingen an diesem Sonntag den FVP Maximiliansau. Unser Gegner startete mit zwei Unentschieden in die Runde. Auf uns wartete eine schwierige, jedoch keineswegs unlösbare Aufgabe.

In der ersten Hälfte waren wir absolut tonangebend und erspielten uns Chancen über Chancen. Leider fehlte entweder der letzte entscheidende Pass oder die nötige Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. So blieb es zunächst beim 0:0. In der 36. Minute schlug es dann zum ersten Mal im Gehäuse ein und zwar leider in unserem. Bei einer Standardsituation für die Gäste waren wir nicht gut sortiert, was der FVP-Spieler Manuel Weigel nutze und zum 0:1 vollendete. Erneut war man mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar besser und ging trotzdem in Rückstand. Man könnte es auf Pech reduzieren oder sich fragen, ob man die Gegner durch Schwäche im Abschluss und Schläfrigkeit in der Abwehr hierzu schlichtweg einlädt. Am Spielstand änderte sich bis zur Pause jedenfalls nichts. Es blieb beim 0:1.

Nach der Pause kam es für unsere Mannschaft leider noch dicker. So erhöhte der Spieler Lars Schoch in der 51. Minute auf 0:2. Beflügelt von diesem Treffer, wurden die Gäste nun sicherer und kamen nun selbst auch zu mehreren guten Gelegenheiten. Die endgültige Entscheidung kam dann in der 86. Minute, als der eingewechselte Michael Newill das 0:3 besorgte und die Niederlage für uns besiegelte. Ein Spielstand, der sich zu Beginn nicht zwingend andeutete, jedoch dann leider so auf dem Papier stand und nach 90. Minuten amtlich war.

Fazit: Erneut war man keineswegs schlechter und geht dennoch erneut mit einer deutlichen Niederlage vom Feld. Der letzte Tabellenplatz ist die Folge. Wenn man sich die Spiele anschaut, dann frägt man sich schon, weshalb man in der Tabelle unten steht. Die Gründe hierfür sind relativ simpel. Diese lauten 0 Punkte, 0 Tore sowie 8 Gegentreffer und solange sich die Zahlen bei den Punkten und Toren nicht deutlich erhöhen, wird das leider auch so bleiben.

Es spielten: Subat, Zirker, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Justin Müller, Sauerhöfer, Pflüger, Pfau, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Brune, Adel, Kiddane, Hoock, Spiegel, Barbe

Bericht: Jonas Taschinski

30.08.2021

Viel Regen und Schwäche im Abschluss

2. Spieltag, erste Mannschaft am 22.08.2021

SV Viktoria Herxheim II : SV Olympia Rheinzabern 2:0 (1:0)

Nach dem man bereits sämtliche (emotionale) Höhen und Tiefen der Pokalspiele erforschen durfte, startete für uns nun endlich auch die Meisterschaft der Saison 2021/2022. Hierzu ging es zum SV Viktoria Herxheim II. In den letzten drei Duellen trennte man sich gegen die Viktoria stets mit einem Unentschieden. Diese Serie wollten wir im Idealfall natürlich zu unseren Gunsten brechen.

Der Anfang war dann auch gleich sehr vielversprechend. Wir spielten uns über die Außen immer wieder in den gegnerischen Strafraum und kamen dadurch zu einigen sehr guten Möglichkeiten. Das Glück im Abschluss lag nur wie so oft leider nicht auf unserer Seite. So blieb es zunächst beim 0:0, worüber sich die Gastgeber aufgrund unserer Überlegenheit kaum beschweren durften. Zu allem Überfluss kam es aus Sicht der Viktoria sogar noch besser. In der 40. Minute wurde Sascha Banspach gut in Szene gesetzt und vollendete zur 1:0 Führung für Herxheim, was auch gleichzeitig der Pausenstand war.

Nicht nur der Zeitpunkt der Führung spielte der Viktoria in die Karten, sondern auch der z.T. starke Regen, der den Platz schwer bespielbar machte und für unsere Jungs, die aufgrund dieses Zwischenstands offensiv agieren mussten eine zusätzliche Bürde darstellte. Nichts desto trotz zeigte unsere SVO-Elf Moral und Einsatz und erspielte sich dadurch weitere gute Gelegenheiten. Wie schon im ersten Durchgang zeigten uns leider die Gastgeber, wie man mit seinen Möglichkeiten effektiv umgeht, wobei es in diesem Fall ein Eigentor war, das in der 80. Minute zum 2:0 für den SV Viktoria Herxheim II führte. Wir probierten es in den letzten Minuten zwar nochmal, mussten uns am Ende aber leider punktlos und torlos geschlagen geben.

Fazit: Es ist das altbekannte Lied. Wenn du die Tore nicht machst, dann kannst du keine Spiele gewinnen. Der Gegner nutzte hingegen die wenigen Gelegenheiten und behielt die drei Punkte in Herxheim. Es ist noch früh genug um die Dinge in eine positive Richtung zu wenden. Hierfür müssen wir einfach dranbleiben und weiterarbeiten. Bereits am kommenden Donnerstag bietet sich im Nachholspiel gegen den FC Bavaria Wörth die nächste Chance.

Es spielten : Subat, Zirker, Glatz, Fischer, Jeckel, Herrmann, Justin Müller, Sauerhöfer, Pflüger, Pfau, Gschwind

Auswechselspieler: Brune, Reichert, Hoock, Spiegel, Maximilian Müller, Barbe, Weigel

Bericht : Jonas Taschinski

23.08.2021

Thema Titelverteidigung ad acta gelegt

FC Viktoria Neupotz : SV Olympia Rheinzabern 3:1 (1:0)

Nach einigen Wochen der intensiven Vorbereitung stand an diesem Sonntag die zweite Runde des Kreispokals beim Kreisligisten FC Viktoria Neupotz an. Nach dem wir im Juli den Kreispokal der vergangenen Saison nach Rheinzabern holen konnten, gingen wir frohen Mutes in dieses Duell. Gleichzeitig war es vor dem Rundenstart in einer Woche ein absoluter Härtetest.

Die Reifeprüfung lief zunächst sehr gut für uns. Wir kontrollierten diese Partie und waren der Führung in einigen Situationen sehr nahe. Leider fehlte in diesen Momenten das letzte Quäntchen zum Führungstreffer. Die Neupotzer spielten hingegen auf Konter, die mit fortlaufender Spieldauer auch immer gefährlicher wurden. Zu unseren Ungunsten sollte sich dies leider bezahlt machen. So war es Nicolas Fink, der die Gastgeber nach 40. Minuten durch solch eine Kontergelegenheit mit 1:0 in Führung brachte. Eine vielleicht etwas schmeichelhafte Führung, die wir uns leider auch ein Stück weit selbst eingebrockt haben. Das Sprichwort:“ Wenn du die Dinger vorne nicht reinmachst, usw. usw“, lässt hierbei grüßen.

Die zweite Hälfte begann dann auch so, wie die erste endete. So folgte nämlich bereits in der 51. Minute der nächste Nackenschlag für unsere Farben. Nicolas Fink war auf Seiten der Neupotzer Mannschaft der erneute Torschütze und netzte zum 2:0. Im Anschluss daran ging uns der Faden dann mehr und mehr verloren. Wir versuchten es erfolglos mit langen Bällen und leisteten uns viele Abspielfehler, die einen geordneten Spielaufbau erschwerten. Das Einzige was sich nicht änderte, war, dass die Null auf der falschen Seite stand. In der 73. Minute keimte dann doch nochmal Hoffnung auf, als Nikolas Fischer einen Foulelfmeter zum 2:1 Zwischenstand verwandelte. Leider sollte diese Hoffnung nicht lange andauern. Exakt zehn Minuten nach unserem Anschlusstreffer besorgte Dominik Heid mit seinem Treffer zum 3:1 die Vorentscheidung. Es sollte auch der letzte Treffer der Partie bleiben. Wir bekamen zwar noch einen weiteren Elfmeter zugesprochen, den wir leider nicht im Tor unterbrachten, was unsere mangelnde Effektivität und eine in der Summe doch vermeidbare Niederlage abrundete.

Fazit: Auch wenn der Schiedsrichter in manchen Situationen vielleicht nicht immer souverän und glücklich wirkte, muss man festhalten, dass wir es schlichtweg versäumt haben unsere Überlegenheit in der ersten Hälfte in Tore umzumünzen und drei Gegentreffer gegen einen sicherlich guten aber dennoch unterklassigen Gegner nicht gerade wenig sind. Daher haben wir uns diese Niederlage auch selbst zuzuschreiben.

Es spielten: Subat, Jeckel, Glatz, Fischer, Müller Stephan, Herrmann, Pflüger, Pfau, Reichert, Jaworski, Müller Maximilian

Einwechselspieler: Barbe, Zirker, Kiddane, Spiegel, Weigel

Bericht: Jonas Taschinski

10.08.2021

Wir bedanken uns bei: