Corona-Einstufung für Trainingsbetrieb gemäß Hygienekonzept

Spielbericht 1. Mannschaft gegen SV Mörlheim im Kreispokalhalbfinale vom 28.10.2020

Kreispokalhalbfinale, 1. Mannschaft vom 28.10.2020

SV Mörlheim : SV Olympia Rheinzabern 0:3 (0:0)

Finale Oho !!

Während wir in der Liga unseren Ansprüchen deutlich hinterher hinken, hatten wir am gestrigen Mittwoch die Chance auf den Einzug in das Pokalfinale. Die Gastgeber aus Mörlheim spielen in der B-Klasse West und hatten aufgrund der niedrigeren Spielklasse praktisch nichts zu verlieren. Wir waren hingegen in der Favoritenrolle und hatten unter Bezugnahme unserer eher holprigen Saison sehr viel zu verlieren.
Ein gesundes Maß an Druck soll ja bekanntlich aber für die eigene Leistung förderlich sein. Unsere Jungs verstanden dies offensichtlich und erarbeiteten sich im ersten Durchgang ein leichtes Übergewicht, ohne dass man jetzt jedoch einen klaren Klassenunterschied erkennen konnte.

Dennoch konnten wir uns durch dieses leichte Übergewicht zwei gute Gelegenheiten erarbeiten, die wir leider nicht im Tor unterbrachten. Die Gastgeber hielten sehr gut dagegen und suchten mit Kontern immer wieder den Weg nach vorne. Tore fielen in der ersten Hälfte aber keine.
Der zweite Spielabschnitt hätte für uns dann nicht besser beginnen können.

So brachte uns Lucas Pfau in der 49. Minute mit 0:1 in Front. Ein Treffer, der sich sehr positiv auf unser Spiel auswirkte. Wir wurden daraufhin mit zunehmender Spieldauer stabiler und übernahmen mehr und mehr das Kommando. Da wir mit knappen Führungen jedoch leider immer wieder schmerzliche Erfahrungen sammelten, musste unbedingt ein zweiter Treffer her. Die Erlösung kam in der 85. Minute, als der eingewechselte Maximilian Müller auf 2:0 erhöhte und die Partie somit praktisch entschied. Als Nikolas Fischer in der Nachspielzeit mit einem Elfmetertor das 0:3 besorgte, war endgültig klar, dass es dieses Mal nicht zur Verlängerung kommen sollte. Bei diesem Spielstand blieb es dann auch.

Fazit: Die Mannschaft ging über 90 Minuten sehr konzentriert an die Sache heran und zog am Ende verdient in das Pokalfinale ein. Es war der erste Sieg in einem Pflichtspiel nach der regulären Spielzeit. Kurz vor der verordneten Coronapause senden unsere Jungs somit ein positives Signal und lassen die Sorgenfalten, die angesichts der Tabelle in der Liga in den letzten Wochen entstanden sind, etwas glätten.

Bleibt in diesem Sinne alle gesund und hoffentlich bis bald.

Es spielten: Brune, Glatz, Fischer, Thomas, Herrmann, Schlimmer, Pfau, Stephan Müller, Schlindwein, Jaworski, Schwarz

Auswechselspieler: Subat, Becht, Rrahmani,Gschwindt, Maximilian Müller

Bericht : Jonas Taschinski

29.10.2020

Spielbericht 1. Mannschaft gegen SV Erlenbach vom 25.10.2020

8.Spieltag, erste Mannschaft, 25.10.2020

SV 1965 Erlenbach : SV Olympia Rheinzabern 2:0 (0:0)

Weiter sieglos.

Wenn man im Herbst auf dem vorletzten Platz steht, dann ist es in der Regel fünf vor zwölf. Ein Sieg wäre daher eine gute Antwort. Beim Tabellenzweiten aus Erlenbach ist das jedoch leichter gesagt als getan.
Die erste Halbzeit ist sehr schnell erzählt. Wir waren zwar in der ersten halben Stunde gut in der Partie drin, konnten aber nur wenig Zug nach vorne entwickeln. Da auch die Gastgeber im Angriff nur sehr wenig zu bieten hatten, ging es mit einem dem Spielverlauf entsprechenden 0:0 in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel nicht sonderlich besser. Chancen waren eher die Ausnahme und die Begegnung lief eher auf ein 0:0 hinaus. In der 72.Minute mussten wir dann feststellen, dass ein Gefühl für ein torloses Remis längst keine Garantie ist. Wir bekamen nach einem gegnerischen Eckball den Ball nicht geklärt, was die Heimelf zu nutzen wusste und mit 1:0 in Führung ging.

In der Schlussviertelstunde probierten wir es nochmal mit der Brechstange. Das letzte Tor der Begegnung schossen jedoch die Gastgeber nach einem Konter in der Nachspielzeit. Kurz danach war das Spiel zu Ende und die 2:0 Niederlage amtlich.

Fazit: Wir machen einfach zu viele individuelle Fehler und kassieren dafür die Quittung. 16 Gegentreffer sind nach sieben Begegnungen nicht gerade wenig. Es ist im Moment noch sehr ungewiss, wie es aufgrund der steigenden Coronafälle mit der Saison weitergeht. Dass es für unsere erste Garde weder einen “goldenen Oktober” noch einen “goldenen Herbst” gibt, ist hingegen relativ sicher.

Es spielten: Subat, Glatz, Fischer, Herrmann, Pfau, Rrhamani, Schlindwein, Schwarz, Gschwindt, Thölke, Stephan Müller

Bericht: Jonas Taschinski

25.10.2020

Spielbericht 1. Mannschaft gegen SV Victoria Herxheim II vom 18.10.2020

7.Spieltag, erste Mannschaft, 18.10.2020

SV Olympia Rheinzabern : SV Viktoria Herxheim II 3:3 (2:0)

Unentschieden Nr. 4 (!)

Beim Heimspiel gegen den SV Viktoria Herxheim II wollten wir endlich den Bock umstoßen und den ersten Saisonsieg einfahren.

Dieses Vorhaben begann sehr vielversprechend. Bereits nach wenigen Minuten überlupfte Adnan Rrahmani den gegnerischen Keeper und brachte unsere Farben mit 1:0 in Front. Im Anschluss zeigten die Gäste dann, dass sie in der Offensive Einiges zu bieten hatten. Zunächst rettete Moritz Brune im Tor und wenig später der Pfosten und kurz danach die Latte die zwischenzeitliche Führung. Ein weiterer Freistoß der Gäste verfehlte das Ziel knapp. Die Tore schossen im ersten Durchgang jedoch wir. Praktisch mit dem Pausenpfiff erhöhte Adnan Rrahmani mit einer technisch feinen Einzelleistung auf 2:0.

Nach dem Pausentee kamen die Gäste mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch zurück und wollten den Anschluss, was auch recht schnell gelang. In der 55. Minute waren wir bei der Klärung eines Balles zu inkonsequent, was mit einer Flanke und mit einem Kopfballgegentreffer zum 2:1 endete. Dass der kleinste Mann auf dem Feld zum Kopfball kam, machte die Sache nicht wirklich besser. Leider kam es in der 62. Minute noch schlimmer. Erneut konnten wir den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen und mussten das 2:2 durch Sascha Banspach hinnehmen, der sich durch mehrere Gegenspieler durchsetzen konnte und einnetzte. Beflügelt von dieser Aufholjagd gingen die Gäste dann mit 2:3 in Führung.

Müßig zu erwähnen, dass wir auch hier nicht die allerglücklichste Figur machten. Vor dem Ende gelang uns dann nach einer Ecke doch noch der Ausgleich zum 3:3, was leider nur ein schwacher Trost war. Zu mehr reichte es nämlich nicht mehr.

Fazit : Derzeit könnte man die Berichte einfach kopieren und müsste lediglich die Teams und den Endstand abändern. Wir schaffen es einfach nicht, die vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen und in gute Ergebnisse umzumünzen. Die Tabelle lügt in diesem Falle leider nicht.

Es spielten : Brune, Pfau, Fischer, Glatz, Thomas (Maximilian Müller), Schlindwein, Gschwindt, Stephan Müller, Rrhamani, Schlimmer

20.10.2020

Spielbericht 1. Mannschaft gegen FC Bavaria Wörth vom 08.10.2020

2.Spieltag (Nachholspiel) 1. Mannschaft, 08.10.2020

SV Olympia Rheinzabern : FC Bavaria Wörth 1:1 (0:1)

Gut aus der Affäre gezogen.

Zum Nachholspiel empfingen wir am gestrigen Donnerstag den FC Bavaria Wörth. Wenn man bedenkt, dass man im Halbfinale des Kreispokals steht, dann könnte die Welt eigentlich total in Ordnung sein. Da wir uns aber in der Liga auf dem vorletzten Platz befinden, bestand hier jedoch dringender Nachholbedarf. Gegen den Tabellenführer aus Wörth waren wir daher nicht unbedingt in der Favoritenrolle. Zu Beginn suchten die Gäste auch gleich den Weg nach vorne und hatten die ersten Torannäherungen. Nach dieser frühen Drangphase setzten wir selbst Akzente und waren nach etwa zehn Minuten mit einem Lattenkracher der Führung sehr nahe. Die Führung gelang dann aber leider den Gästen durch Maximilian Dammer, der in der 15. Minute mit Hilfe des Innenpfostens für das 0:1 sorgte. Wir ließen uns davon jedoch nicht beirren und wirkten gegen die starke Offensive der Gäste sehr stabil. Es war in der Folgezeit ein Mittelfeldgeplänkel, bei dem beiden Teams der Respekt vorm Gegner anzumerken war. Kurz vor der Pause vergab Lukas Herrmann nochmal eine gute Gelegenheit. Im Anschluss war dann Halbzeit.

Nach der Pause zeichnete sich ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang ab. Beide Mannschaften wollten vorrangig für eine stabile Grundordnung sorgen, wodurch sich das Geschehen weiterhin meistens im Mittelfeld abspielte. Einen Aufreger gab es dann in der 64. Minute, als der gute Schiedsrichter auf den Punkt zeigte und Elfmeter für die Gäste gab. Jens Subat konnte den Schuss parieren und unsere Mannschaft so im Spiel halten. In der 72. Minute waren wir nach dem 1:1 Ausgleich durch Jannik Schlindwein endgültig zurück im Spiel. In den letzten knapp 20 Minuten stand das Spiel dann auf Messers Schneide. Tore fielen aber keine mehr, womit beide Mannschaften am Ende auch gut leben konnten. Fazit: Die deutlichen Worte vom Dienstag zeigten offenbar Wirkung. Durch eine gute Teamleistung konnten wir uns gegen einen sehr guten Gegner einen Punkt erarbeiten. Die groben Patzer, mit denen wir uns in den letzten Wochen immer wieder in Schwierigkeiten brachten, blieben auch aus. Darauf können wir aufbauen und im Idealfall gegen Schaidt nachlegen.

Bericht: Jonas Taschinski

9.10.2020

Spielbericht 1. Mannschaft gegen FV Neuburg vom 04.10.2020

Erste Mannschaft, 5. Spieltag

04.10.2020 SV Olympia Rheinzabern : FV Neuburg 1:1 (1:1)

Gegner erneut beschenkt

Zu Oktoberbeginn gastierte der FV Neuburg auf unserem Rasen. Nach dem wir im Kreispokal wieder erfolgreich waren, wollten wir auch in der Runde endlich den ersten Sieg einfahren. Den besseren Beginn hatten jedoch die Gäste. Unsere Abwehr ließ sich bei einem Angriff über die Außenbahn viel zu leicht überrennen und durfte sich bei Jens Subat bedanken, der den daraus resultierenden Torschuss des Gegners aus kurzer Distanz entschärfte. In der neunten Minute kamen wir dann das erste Mal ernsthaft vor das Gehäuse des Gegners und gingen dann auch gleich mit 1:0 in Führung. So landete die Kugel nach einem Eckball bei Lukas Herrmann, der aus etwa 18 m abzog und den Ball mit Hilfe des Innenpfostens im Tor unterbrachte. Die Sicherheit, die dieser Treffer bringen sollte, blieb danach leider aus. Wir waren in der Defensive nach wie vor nicht griffig und kassierten in der 16. Minute bereits den 1:1 Ausgleich. Vorangegangen war eine Slapstick – Einlage, bei der wir uns gegenseitig abgeschossen haben und den Ball dadurch dem Gegner, der daraufhin nur noch einschieben musste, vor die Füße legten. So ereignisreich der Beginn war, so schläfrig ging dann der Rest der ersten Hälfte weiter. Torchancen waren im Anschluss die Ausnahme, wobei wir mit der Offensive des Gegners nach wie vor unsere Probleme hatten. Bis zur Pause blieb es bei diesem Spielstand.

Der Verlauf der zweiten Hälfte verlief recht ähnlich. Torraumszenen gab es nur sehr wenige. So wurde uns wurde ein Kopfballtor von Yannik Thomas wegen eines Foulspiels aberkannt, während die Gäste aus Neuburg bei einem Fernschuss nur den Querbalken trafen. Wir suchten ansonsten zwar immer wieder den Weg nach vorne, mussten uns aber fast immer mit dem Versuch begnügen. So plätscherte das Spiel so vor sich hin und endete mit einer Punkteteilung, mit der die Gäste sicherlich leben konnten, für uns jedoch zu wenig war.

Fazit: Unsere Angriffe waren überschaubar und hinten waren wir erneut für einen groben Patzer gut. In der Summe war das für einen Sieg zu wenig und die Punkteteilung daher absolut gerecht. Es ist immer noch zu früh um eine Prognose für den weiteren Rundenverlauf zu erstellen. Nichtsdestotrotz beträgt der Rückstand zur Aufstiegsrunde bereits fünf Zähler und die Aufgaben werden in den nächsten Wochen auch nicht einfacher.

SV Olympia Rheinzabern

Es spielten : Subat, Glatz, Fischer, Thomas, Herrmann, Justin Müller, Rrahmani, Pfau, Stephan Müller, Schlindwein, Schwarz
Auswechselspieler : Brune, Gschwindt, Zirker, Maximilian Müller

Bericht: Jonas Taschinski

6.10.2020

Spielbericht 1. Mannschaft gegen TSV Landau im Kreispokal vom 30.09.2020

Kreispokalviertelfinale, 1. Mannschaft 30.09.2020

TSV Landau : SV Olympia Rheinzabern 2:5 n.V. (2:2, 0:0)

Erstes Minimalziel erreicht

Wenn der Gegner zwei Klassen niedriger spielt, dann ist das Weiterkommen eigentlich eine standesgemäße Pflicht. Da der TSV jedoch Spieler in den eigenen Reihen hat, die bereits höherklassig unterwegs waren und man als Underdog ohnehin mit einer Extramotivation in solche Spiele geht, waren wir trotz der Favoritenrolle gewarnt. Schnell stellte sich diese Warnung als berechtigt heraus. Die Gastgeber zeigten sich zu Beginn mindestens gleichwertig und kreierten dadurch auch die eine oder andere Tormöglichkeit. Wir waren hingegen am Anfang eher lethargisch und brauchten etwa 20 Minuten um den Motor auf Betriebstemperatur zu bringen. Tore fielen im ersten Durchgang keine und spätestens zum Halbzeitpfiff war auch jedem der etwa 220 Zuschauer bewusst, dass das Erreichen der nächsten Runde für unsere Jungs noch ein sehr schwerer Gang werden würde.

Nach dem der TSV in der 50. Minute nach einem Kopfballtreffer durch Armin Zec mit 1:0 in Führung ging, wurde es noch schwerer. Die Mannschaft musste nun reagieren, was sie im Gegensatz zum Spiel in Bellheim auch tat. Wir verstärkten unsere Angriffsbemühungen und belohnten uns in der 72. Minute mit dem 1:1 Ausgleich. Lukas Herrmann veredelte hierbei einen Diagonalpass von Maximilian Müller. Keine zehn Minuten später legten wir nach und brachten uns nach einem Freistoßtor von Nikolas Fischer und dem daraus resultierenden 1:2 auf die Siegerstraße. Da die Verlängerung dieses Jahr ( leider) anscheinend zu uns gehört wie Palmen zum Strand, mussten wir in der Nachspielzeit noch den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. Es ging also erneut in die Verlängerung.

Während in der ersten Hälfte der Verlängerung nichts passierte, konnten wir jedoch im zweiten Teil die Dinge erneut zu unseren Gunsten entscheiden. Zunächst verwandelte Fischer in der 108. Minute einen Foulelfmeter zum 2:3, was durch Noah Gschwindt der einen Konter zum 2:4 versenkte, ergänzt wurde. Kurz vor Ende beseitigte Moritz Brune mit seinem Treffer zum 2:5 die letzten Zweifel. Wenig später war die Begegnung zu Ende.

Fazit: Es war erneut spannend, aber auch erneut erfolgreich. Unsere Jungs mussten gegen einen sehr guten Gegner alles aus sich herausholen und haben mit diesem Sieg die Tür für das Finale weit aufgeschlagen. Derzeit läuft es im Pokal super und in der Liga eher durchwachsen. Bleibt zu hoffen, dass wir den Schwung aus dem Pokal auch in die Liga übertragen.

Bericht: Jonas Taschinski

2.10.2020

Spielbericht 1. Mannschaft gegen Phönix Bellheim vom 27.09.2020

3. Spieltag, erste Mannschaft, 27.09.2020

FC Phoenix Bellheim : SV Olympia Rheinzabern 3:1 (2:0)

Viel Ballbesitz, wenig Ertrag

Nach dem Einzug in das Pokalviertelfinale ging für uns am gestrigen Sonntag der Ligaalltag beim FC Phoenix Bellheim weiter. Die Gastgeber gelten als sehr heimstark und daher äußerst unbequem zu bespielen. Schon im Meisterjahr mussten wir beim damaligen 4:3 Erfolg alles in die Waagschale werfen. Auch an diesem Sonntag erwartete uns ein ähnlich hartes Stück Arbeit.

In den ersten Minuten war es ein vorsichtiges Abtasten und beide Mannschaften um die Vermeidung von Fehlern bemüht. Tormöglichkeiten gab es dadurch zu Beginn nicht. In der 12. Minute änderte sich das leider zu unseren Ungunsten. So lief Maurice Hafner nach einem gravierenden Fehlpass in unserer Abwehr alleine auf unser Gehäuse zu und vollendete zur frühen 1:0 Führung für die Bellheimer. Im Anschluss hatten wir zwar öfters den Ball, konnten mit diesem aber herzlich wenig anfangen. Oftmals schlugen wir die Kugel lang nach vorne, wodurch unsere Angriffsbemühungen vorhersehbar und für die Hintermannschaft der Gastgeber recht leicht zu verteidigen waren. Mehr wie ein Schuss von Lucas Pfau, der vom Abwehrspieler geblockt wurde, sprang im ersten Durchgang nicht heraus. Besser machte es die Phoenix-Elf, die einen erneuten Patzer in unserer Abwehr nach 33 Minuten nutze und zum 2:0 traf. Pascal Gaschott stand nach einem Flankenball völlig alleine und schob den Ball aus kurzer Distanz ein. Mehr passierte in den ersten 45 Minuten nicht mehr.

Der zweite Spielabschnitt begann für uns etwas besser. So hatte Stefan Müller nach wenigen Minuten eine erste gute Chance, wobei er leider nur das Außennetz traf. Eine weitere gute Kopfballgelegenheit wurde durch Samir Shabani vergeben. Insgesamt fehlte aber die letzte Entschlossenheit, die es gebraucht hätte. Die Gastgeber wirkten auch im zweiten Durchgang zielstrebiger und so durften wir uns bei Jens Subat bedanken, der zwei Mal im 1 gegen 1 klasse parierte und dadurch wohl eine herbe Packung verhinderte. So stand es weiterhin “nur“ 2:0. In der 77. Minute wurde es dann plötzlich wieder spannend, als wir den Ball aus dem Getümmel heraus im gegnerischen Tor unterbrachten und auf 2:1 verkürzten. Wir warfen nochmal alles nach vorne und versuchten es mit der Brechstange. Leider blieb es hierbei beim Versuch. Eine Minute vor Spielende erzielten die Gastgeber nach einem Konter das 3:1 und besiegelten somit unsere Niederlage. Wenig später war die Begegnung zu Ende.

Fazit: Die erste Halbzeit war schwach und der zweite Durchgang durchschnittlich. In der Summe war es zu wenig und die Niederlage daher auch nicht unverdient. Möglicherweise spielten die erneuten 120 Minuten vom Mittwoch eine Rolle. Bei der Bewertung der Tabelle gibt es jedoch kein “möglicherweise“. Hier steht man mit einem Punkt auf dem vorletzten Rang und muss schauen, dass man in den nächsten Wochen den Anschluss an die oberen Plätze nicht verliert.

Bericht: Jonas Taschinski

28.09.2020

Spielbericht 1. Mannschaft gegen Spfr. Dierbach vom 23.09.2020

3. Runde Kreispokal, 1. Mannschaft


Spfr. Dierbach : SV Olympia Rheinzabern 1:1 n.V. (1:1, 1:0) 3:5 n. E.


Auf unsere Torhüter ist verlass


Für das Pokalspiel in Dierbach hatte die Mannschaft ein festes Ziel vor Augen. Wir wollten in das Viertelfinale.
Der Gegner hatte da aber was dagegen und machte uns mit einer kompakt stehenden Defensive das Leben sehr schwer. Entgegen mancher Erwartungen war es ein Duell auf Augenhöhe, das sich ausgeglichen gestaltete und eher im Mittelfeld abspielte. Als sich jeder bereits schon auf einen torlosen Halbzeitstand einstellte, gingen die Gastgeber aus Dierbach in der 40. Minute mit 1:0 in Führung. Torschütze war Frederik Bachtler.
In der zweiten Hälfte mussten wir noch eine gehöre Schippe drauflegen, was wir dann auch taten. Die Belohnung hierfür folgte in der 65. Minute als Samir Shabani den längst verdienten Ausgleich zum 1:1 erzielte. In den letzten knapp 25 Minuten blieben wir dann auch weiterhin am Drücker, ohne jedoch für die ganz große Gefahr sorgen zu können. Da auch die Gastgeber keine großen Möglichkeiten mehr zu verzeichnen hatten, ging es erneut in die Verlängerung.
In der Verlängerung war die Vermeidung von eigenen Fehlern das höchste Gebot und es passierte folgerichtig bis zur 120 Minute auch nicht besonders viel. Das änderte sich aber als wir kurz vor Ende einen Strafstoß zugesprochen bekamen, den wir leider vergaben. Psychologisch im Nachteil, mussten wir nun das Elfmeterschießen antreten. Hier bestätigte Moritz Brune im Tor seine derzeit sehr gute Form und sicherte uns das Weiterkommen in die nächste Runde. So hatten wir gegen einen Gegner, der wesentlich stärker als vor einem Jahr wirkte, das bessere Ende für uns.
Fazit: Die Mannschaft musste erneut 120 Minuten rennen und musste erneut in das Elfmeterschießen. Umso löblicher ist der Siegeswille, den die Mannschaft an den Tag legt. Zwei Mal 120 Minuten innerhalb einer Woche ist enorm und das Durchhaltevermögen daher nicht unbedingt selbstverständlich. Wenn die Mannschaft diese Leidenschaft beibehält, darf sie sich berechtigte Hoffnungen auf das Erreichen der letzten Vier in diesem Wettbewerb machen.

Bericht: Jonas Taschinski

24.09.2020

Spielbericht 1. Mannschaft gegen FVP Maximiliansau vom 20.09.2020

Erste Mannschaft, 3.Spieltag, 20.09.2020

SV Olympia Rheinzabern : FVP Maximiliansau 3:3 (2:1)

Nur ein Punkt trotz zweimaliger Führung

Nach der “Pause“ von mehr als sechs Monaten durfte auch unsere erste Garde (endlich) wieder in den Spielbetrieb der A-Klasse eingreifen. Hierbei erwartete unsere Elf gleich den FVP Maximiliansau zum Spitzenspiel. Nach dem Durchmarsch aus der C-Klasse konnten sich die Gäste schnell als Topmannschaft in dieser Liga etablieren.

Die erste gute Gelegenheit konnten wir verbuchen. Yannik Thomas setzte sich nach etwa sieben Minuten über die rechte Seite durch und prüfte den Gästekeeper Alexander Nicola. In der Folge verlief das Spiel eher ausgeglichen, ohne dass sich eine Mannschaft einen großen Vorteil erspielen konnte. Nach etwa einer halben Stunde wurde die Begegnung dann um eine gute Stufe lebendiger, was sich in erster Linie durch Tore bemerkbar machte. So brachte Yannik Thomas in der 29. Minute unsere Farben mit 1:0 in Führung. Von langer Dauer war diese Führung aber nicht, da Marvin Sauerhöfer bereits in der 35. Minute den 1:1 Ausgleich erzielte. Wir reagierten prompt und stellten bereits eine Minute später den alten Abstand wieder her. Torschütze zum 2:1 war in der 36. Minute Lucas Pfau. Bei diesem Stand blieb es dann bis zum Ende einer letztlich doch ereignisreichen ersten Hälfte.

Die zweite Halbzeit sollte nicht weniger spannend werden. Aber zunächst der Reihe nach. Wir wollten mit der Führung im Rücken nachlegen, was uns in der 59. Minute durch Lukas Herrmann gelang. Viele werteten dieses Tor zum 3:1 bereits als eine Art Vorentscheidung. Von diesem Gedanken konnte man sich sehr schnell wieder verabschieden, da die Gäste bereits zwei Minuten später auf 3:2 verkürzten. Torschütze war Max da Val, der den Ball aus knapp 20 m im Gehäuse unterbrachte. Weitere zehn Minuten später war die Führung wieder komplett dahin. So glichen die Gäste in der 71. Minute durch Farah Jalal Ibrahim zum 3:3 aus. In der Schlussphase stand das Spiel dann jederzeit auf Messers Schneide. Es fielen aber keine weiteren Treffer mehr.

Fazit: Sechs Tore und Spannung bis zum Ende. Das klingt für den neutralen Betrachter nach bester Unterhaltung. Aus unserer Sicht ist ein 3:3 gegen eine starke Gästemannschaft an für sich auch total in Ordnung. Weniger in Ordnung ist hingegen, dass sich die Unentschieden saisonübergreifend bei uns häufen und wir trotz vorhandener Möglichkeiten immer wieder Punkte liegen lassen. Da wir jedoch erst am Anfang der Runde stehen, sollten wir nicht den Teufel an die Wand malen, sondern weiter arbeiten und diesen Mangel möglichst abstellen.

Bericht: Jonas Taschinski

23.09.2020

Spielbericht 1. Mannschaft gegen TuS 08 Schaidt 2. Runde Kreispokal vom 16.09.2020

TUS 08 Schaidt : SV Olympia Rheinzabern 1:1 n.V. (1:1, 0:1) 2:4 n. E.


Spätes, aber verdientes Weiterkommen


In der zweiten Runde im Kreispokal fuhren wir zum TUS 08 Schaidt. Das erste Pflichtspiel gegen einen Ligakonkurrenten seit über sechs Monaten und daher auch eine echte Standortbestimmung im Hinblick auf die Saison.
In den letzten Jahren haben wir immer wieder gezeigt, dass wir uns im Pokalwettbewerb wohl fühlen. Unser Gegner bekam das auch zu spüren. Wir übernahmen sofort die Kontrolle über das Geschehen und erspielten uns dadurch auch ein Übergewicht in Sachen Ballbesitz und Torchancen. Die verdiente Führung dauerte zwar etwas, kam dann aber kurz vor der Pause und daher auch zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt. Unser Neuzugang Adnan Rrahmani erzielte in der 44. Minute mit seinem ersten Pflichtspieltor für den SVO die verdiente 0:1 Führung, bei der es dann auch bis zum Halbzeitpfiff blieb.
In der Tat beflügelte uns dieser Treffer und wir bekamen gleich nach Wiederanpfiff einen Elfmeter zugesprochen. Leider verschossen wir diesen und verpassten es frühzeitig für klarere Verhältnisse zu sorgen. Bedauerlicherweise lässt sich mit Letzterem die zweite Hälfte aus unserer Sicht zusammenfassen. Über ein zwischenzeitliches 0:3 hätte sich weder auf dem Platz, noch neben dem Geläuf irgendjemand beschweren können. Da wir hierzu mehrere glasklare Gelegenheiten nicht im Tor unterbringen konnten, blieb es hierbei bei “Hätte, hätte, Fahrradkette“. Zu allem Überfluss erzielten die Gastgeber mit einer ihrer wenigen Gelegenheiten in der 89. Minute den 1:1 Ausgleich. Auch wenn dieser Spielstand zu diesem Zeitpunkt etwas glücklich war und der Gegner jubelte, hatten wir es uns aus besagten Gründen auch ein Stück weit selbst zuzuschreiben, dass es nun in die Verlängerung ging.
In der Verlängerung gab es keine größeren Höhepunkte, wodurch es folgerichtig in das Elfmeterschießen ging. Hier avancierte Jens Subat zum Matchwinner in dem er drei Elfmeter parierte und uns letztendlich mit einem blauen Auge davonkommen ließ.
Fazit: Die Generalprobe für unseren Rundenauftakt ist größtenteils gelungen. Wir waren über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft und stehen daher auch zurecht in der dritten Runde des Kreispokals. Leider haben wir eine frühzeitige Entscheidung aufgrund unserer Schwäche im Abschluss versäumt und dadurch einem unterlegenen Gegner die Verlängerung und das Elfmeterschießen ermöglicht. Das kann durchaus auch in die Hose gehen (!). Ansonsten macht die Truppe einen soliden Eindruck und kann mit einer gesunden Portion Selbstvertrauen in die Runde starten.

Bericht: Jonas Taschinski

17.09.2020

Wir bedanken uns bei: