Spielbericht erste Mannschaft gg. VFR Sondernheim

15. Spieltag, erste Mannschaft am 21.11.2021

SV Olympia Rheinzabern : VFR Sondernheim 1:1 (0:1)

Berg- und Talfahrt der Saison geht weiter

Die Vorrunde geht in die entscheidende Phase. Daher wäre ein Sieg im Heimspiel gegen den VFR Sondernheim umso wichtiger, wenn man sich im Kampf um die oberen Plätze behaupten wollte.

Zu Beginn waren wir leider überhaupt nicht auf der Höhe und brachten uns durch eigenes Verschulden in große Nöte. So war bereits nach zehn Minuten nach einem Ballverlust an unserem eigenen Strafraum das Tor plötzlich völlig verweist und wir durften uns beim gegnerischen Stürmer bedanken, der das Leder nur an das Außennetz schoss. Knappe fünf Minuten später spiegelte dann auch das Ergebnis unsere eher behäbige Anfangsphase wieder. Nach einer Standardsituation konnte der gegnerische Stürmer relativ frei aus knapp sieben Metern zum 0:1 einköpfen. Im Anschluss wurden wir dann etwas wacher und hatten daraufhin auch mehr vom Spiel. Wir hatten dann auch mehrere gute Chancen, bei denen entweder der starke Gästekeeper im Weg stand oder unsere eigene mangelnde Zielstrebigkeit. Die Gäste setzten hingegen auf Kontergelegenheiten, die zu unserem Glück auch nur unsauber zu Ende gespielt wurden. In der Summe war das Spiel bis dahin bei sehr kühlen Novembertemperaturen noch nicht zum Auftauen geeignet. Beim Stand von 0:1 ging es dann auch in die Kabine.

Nach der Pause änderte sich leider nicht besonders viel. Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, konnten diesen aber nicht in zählbaren Erfolg ummünzen. In der 60. Minute pfiff der Unparteiische dann einen Foulelfmeter für unsere Farben. Es passte leider zu unserer bis dahin eher durchwachsenen Leistung, dass diese Großchance vergeben wurde. Es blieb durch diesen vergebenen Strafstoß beim Rückstand, während uns gleichzeitig die Zeit davonlief. Das Spiel war auch im Anschluss das gleiche. Wir hatten mehr davon, blieben aber leider ohne entscheidende Durchschlagskraft. In der 78. Minute fiel dann doch letztendlich das ersehnte Tor zum 1:1 Ausgleich. Torschütze war Lukas Herrmann, der hier seine gute Form bestätigen konnte. Glück hatten wir hingegen, dass die Gäste aus Sondernheim auch so ihre Probleme bei der Präzision nach vorne hatten und ihre Angriffe nicht gut zu Ende spielten. Wir probierten es in der Schlussphase auch nochmal und wollten den Sieg zur Not erzwingen. Leider reichte es hierzu nicht mehr. Man musste hier allerdings auch anerkennen, dass der gegnerische Torhüter einen sehr guten Tag erwischte. Beim Stand von 1:1 ertönte dann auch der Schlusspfiff.

Fazit: Während die Gäste mit diesem Punkt wohl durchaus leben können, ist dieser für uns eher zu wenig. Der erhoffte und eigentlich auch notwendige Befreiungsschlag blieb aus. Wir bleiben daher auf dem drittletzten Rang, was kein Zufall ist, da wir mit lediglich 19 eigenen Treffern auch die drittschlechteste Offensive in dieser Staffel haben. In den verbleibenden vier Spielen müssen wir punkten, punkten und nochmals punkten, da uns sonst nicht nur aufgrund der niedrigen Temperaturen ein rauer Herbst bevorsteht.

Es spielten: Subat, Adel, Glatz, Jeckel, Stephan Müller, Herrmann, Sauerhöfer, Pfau, Reichert, Maximilian Müller, Fischer

Auswechselspieler: Brune, Barbe, Pflüger, Appelshäuser, Weigel

Bericht: Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

22.11.2021

Bei Standards zu unentschlossen

12. Spieltag, erste Mannschaft am 31.10.2021


FVP Maximiliansau – SV Olympia Rheinzabern 4:1 (2:0)


Pünktlich zum offiziellen Beginn der Winterzeit fuhren wir direkt an den Rhein zum FVP Maximiliansau. Nach zwei Siegen in Folge sind wir deutlich im Aufwind und wollten im Idealfall mit einem weiteren Dreier nachlegen.
Zu Beginn sah es dann auch sehr vielversprechend aus. Wir kamen über die Außen zu guten Möglichkeiten, bei denen jedoch der letzte entscheidende Pass fehlte. Nach etwa 20 Minuten wagten sich die Gastgeber dann auch zum ersten Mal nach vorne, was dann auch prompt zum 1:0 für den FVP führte. So stand Max da Val nach einem Freistoß aus halblinker Position plötzlich ganz frei und konnte problemlos zur Führung einnetzen. In der Folge waren wir dann um eine zeitnahe Antwort bemüht, blieben aber meistens wie zuvor beim letzten Pass an der FVP-Abwehr hängen. Ein abgefälschter Freistoß von Lucas Pfau, der den gegnerischen Keeper zu einer Fußabwehr zwang, war eine der wenigen Aktionen, die dann auch wirklich gefährlich in Richtung Tor kamen. Besser machten es hingegen die Gastgeber in der 39.Minute. Ein Eckball, den wir nicht entscheidend aus dem Strafraum klären konnten, fiel Jan Oeßwein vor die Füße, der die Kugel in das obere linke Eck zum 2:0 hämmerte. Bei diesem Stand blieb es dann bis zur Pause.


Nach dem Seitenwechsel änderte sich an unserem Spiel nicht sonderlich viel. Wir waren zwar bemüht, kamen über die Außen auch gut durch, scheiterten dann meistens aber mit dem letzten Pass. Es gibt solche Spiele, wie in den zwei Wochen zuvor, in denen fast alles klappt und es gibt Tage da läuft einfach wenig. Letzteres schien gestern der Fall zu sein, was sich mit dem 3:0 durch den Spielertrainer Adnan Sentürk noch mehr bestätigte. In den letzten knapp 24 Minuten gaben wir uns zwar nicht auf und hatten die eine oder andere Chance, aber der Ball wollte irgendwie nicht rein. Kurz vor Schluss kamen wir dann durch Waldemar Barbe doch noch zum 3:1 Anschlusstreffer. Mehr wie ein kleines Aufbäumen war das aber nicht. Noch vor dem Ende erhöhten die Gastgeber auf 4:1, was dann auch der Endstand war.


Fazit: Nicht unverdienter Sieg für die Gastgeber, die ihre Chancen sehr konsequent verwerteten. Das große Lazarett macht sich in manchen Situationen dann doch irgendwo bemerkbar, wenngleich die Gastgeber auch viele Ausfälle zu beklagen hatten. In den letzten fünf Spielen vor der Winterpause müssen wir nochmal alles geben, um uns eine möglichst gute Position für die Aufstiegs – bzw. Abstiegsrunde im Frühjahr zu erarbeiten.


Es spielten: Brune, Jeckel, Fischer, Glatz, Zirker, Pfau, Sauerhœfer, Reichert, Herrmann, Mueller, Diehl
Auswechselspieler: Subat, Spiegel, Kiddane, Barbe,Weigel


Bericht : Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

1.11.2021

Sieg nach ganz starker erster Hälfte

11. Spieltag, erste Mannschaft am 24.10.2021

SV Olympia Rheinzabern : SV Viktoria Herxheim II 3:1 (3:0)

Nach dem überraschend deutlichen aber dennoch verdienten Auswärtserfolg in Wörth, empfingen wir an diesem Sonntag die Mannschaft vom SV Viktoria Herxheim II. Aufgrund der aktuellen Tabellensituation gingen wir als leichter Außenseiter in dieses Duell. Das Hinspiel ging unter anderem aufgrund einer Vielzahl an vergebenen Möglichkeiten mit 0:2 verloren. Leider ist diese Vielzahl an ungenutzten Chancen ein Grund, weshalb wir in der Tabelle unten stehen. Es gab daher Nachholbedarf.

Anscheinend liegt uns die Außenseiterrolle sehr, denn nach zehn Minuten führten unsere Jungs bereits mit 2:0. So überwand Stephan Müller in der achten Minute mit einer feinen Einzelleistung den gegnerischen Keeper. Schütze zum 2:0 war Marvin Sauerhöfer. Auch im Anschluss waren wir voll da und gaben den Gästen so nur wenige Räume. Gefährlich wurde es für uns lediglich nach Eckbällen, die dann allerdings in den Armen unseres Keepers landeten. Kurz vor der Pause durften wir dann das vorentscheidende 3:0 bejubeln. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug über die rechte Seite, den Lucas Pfau nach Vorarbeit durch Lukas Herrmann abschloss. Bei diesem Stand blieb es dann auch zur Pause.

Nach Wiederbeginn bot sich ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte. Wir machten die Räume sehr eng und ließen kaum Gelegenheiten für die Gäste zu. Lediglich nach Standardsituationen konnten die Gäste so etwas wie Gefahr entwickeln, was jedoch ohne Wirkung blieb. Auf der anderen Seite durfte man sich beim eigenen Keeper bedanken, der mehrmals glänzen konnte und eine noch höhere Führung so verhinderte. Für uns entscheidend war hingegen, dass wir die Konzentration bis zum Ende hochhielten und uns auch von dem Anschlusstreffer in der 78. Minute zum 3:1 nicht beirren ließen. So spielten wir die Begegnung souverän über die Runden und behielten am Ende beim Stand von 3:1 die Punkte bei uns.

Fazit: Die Mannschaft konnte letztlich den positiven Schwung aus dem Spiel gegen Wörth mitnehmen und setzte sich kämpferisch und auch spielerisch überzeugend mit einem verdienten Sieg durch. Auch das Wichtigste, nämlich das Toreschießen kam wie schon gegen Wörth nicht zu kurz. Durch diesen Erfolg setzen wir uns zumindest von den hinteren Plätzen ab. Ob in Richtung Aufstiegsrunde noch etwas möglich ist, werden die nächsten Wochen zeigen. Die Formkurve zeigt jedoch eindeutig nach oben.

Es spielten: Subat, Zirker, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Herrmann, Sauerhöfer, Pfau, Reichert, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Barbe, Brune, Kiddane, Weigel

Symbolisch für das Spiel gegen Herxheim II – Die Mannschaft war an diesem Tag eine EINHEIT !!

Bericht: Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

26.10.2021

Wichtiger Sieg nach starker Leistung!

10. Spieltag, erste Mannschaft, am 17.10.2021

FC Bavaria Wörth: SV Olympia Rheinzabern 0:3 (0:3)

Zum Auftakt der Rückrunde fuhren wir zum FC Bavaria Wörth. Durch das Finale im Kreispokal und durch das Spiel in der Hinrunde kannten wir die Bavaria bereits gut und wussten, dass uns ein spielerisch starker Gegner gegenüber stand.

Wir kamen zunächst gut in Partie und sorgten mit Pässen in die Spitze und über die Außen für viel Gefahr in des Gegners Hälfte. Nach etwa zehn Minuten hatten wir dann auch die erste ernstzunehmende Gelegenheit, die wir leider freistehend vor dem Tor vergaben. Glück hatten wir dann, als im Gegenzug unser Keeper Jens Subat einen fälligen Strafstoß parierte. Der Unterhaltungsfaktor war also groß. Ab der 34. Minute kamen dann auch die Tore hinzu. Den Anfang machte in der besagten Minute Lukas Herrmann zum 0:1. Nur drei Minuten später verlängerte Stephan Müller einen Eckball von Lucas Pfau mit dem Kopf in das lange Eck und erhöhte auf 0:2. Gegen die sichtlich geschockten Gastgeber konnten wir noch vor der Pause in der 41. Minute auf 0:3 erhöhen. Torschütze war erneut Stephan Müller, der nach einem langen Ball aus der Abwehr und einer Kopfballverlängerung alleine vor dem Tor stand und die nötige Ruhe und Übersicht behielt. Dabei blieb es auch bis zur Pause.

Im zweiten Abschnitt hatten die Gastgeber mehr Ballbesitz, konnten aber unsere stabile und kompakte Defensive nur selten in Bedrängnis bringen. Mehr wie ein paar Standardsituationen, die allerdings ohne Wirkung blieben, sprangen nicht mehr bei raus. Von dem Schock von drei Gegentreffern in sieben Minuten in der ersten Hälfte erholten sich die Gastgeber nicht mehr. Wir verwalteten das Ergebnis hingegen nach wie vor geschickt und brachten das Spiel und das Ergebnis so am Ende souverän über die Zeit.

Fazit: Überzeugender Auftritt, der gepaart mit Siegeswillen, Kompaktheit und Entschlossenheit zu einem völlig verdienten Auswärtssieg führte. Bei der dünnen Personaldecke war dies alles andere als selbstverständlich. Bleibt zu hoffen, dass wir diesen Schwung in das nächste schwere Spiel gegen Herxheim mitnehmen können.

Es spielten: Subat, Zirker, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Herrmann, Sauerhöfer, Pfau, Maximilian Müller, Jeckel, Weigel

Auswechselspieler: Barbe, Reichert, Becht, Spiegel

Bericht: Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

19.10.2021

Ein Sonntag zum Vergessen

9.Spieltag, erste Mannschaft am 10.10.2021


SV Hatzenbühl : SV Olympia Rheinzabern 2:1 (1:1)


Nach dem überzeugenden Auftritt in Neuburg in der Vorwoche, wollten wir im Derby beim SV Hatzenbühl im Idealfall natürlich nachlegen. Die noch sieglosen Gastgeber wollten den Derbycharakter für dieses Spiel natürlich für sich nutzen. Trotz der leichten Favoritenrolle war ein leichter Gang für uns daher nicht zu erwarten.

Wir kamen zunächst gut in diese Partie hinein und erarbeiteten uns die eine oder andere Chance, ohne dabei jedoch wirklich zwingend zu wirken. Einen ersten Rückschlag gab es in der 15. Minute, als Noah Gschwind ohne Fremdeinwirkung verletzt vom Feld runter musste. Wir ließen uns davon jedoch nicht beirren und waren nach wie vor die bessere Mannschaft. Auch eine weitere Verletzung von Jonathan Pflüger nach etwa 30 Minuten beeinträchtigte unser Spiel zunächst nicht. In der 43. Minute gingen wir durch den eingewechselten Justin Müller sogar mit 0:1 in Führung. Leider war die Freude nicht von langer Dauer. Zunächst knallten die Gastgeber noch vor der Pause einen Freistoß an die Latte, um etwa 30 Sekunden später einen weiteren Freistoß in unserem Tor zum 1:1 zu versenken. So war der mögliche psychologische Vorteil einer Führung kurz vor der Halbzeit auch gleich wieder dahin. Das 1:1 war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach der Pause wurde das Spiel etwas ruppiger und dem Derbycharakter entsprechend. Pech hatten wir hingegen als wir das vermeintliche Tor zum 1:2 erzielten, dem der Schiedsrichter aufgrund eines vorangegangen Foulspiels an uns die Anerkennung verweigerte. Leider wurde die Vorteilsregel hier nicht zu unseren Gunsten ausgelegt. Da der nachfolgende Freistoß nichts einbrachte, blieb es beim 1:1. Höher wurde hingegen die Zahl der Verletzten. Diesmal erwischte es Justin Müller, der in der 72. Minute raus musste. Um dem Unglück die Krone aufzusetzen, gingen wir in der 83. Minute durch einen platzierten Schuss aus 18m mit 1:2 in Rückstand. In den letzten Minuten hatten wir dann nochmal eine gute Gelegenheit, die leider knapp am Pfosten vorbeirauschte. So blieb es am Ende beim 1:2, was sich auch durch die zwischenzeitliche Überzahl aufgrund zweier gelb-roter Karten nicht mehr korrigieren ließ.

Fazit: Knappe und zugleich unglückliche Niederlage, die uns die Vorrunde auf dem drittletzten Rang beenden lässt. Trotz des “geklauten“ Tores sollten wir jetzt aber nicht die Schiedsrichter für unseren schlechten Tabellenstand verantwortlich machen, da wir uns diesen selbst zuzuschreiben haben. Noch schwerwiegender liegen jedoch unsere drei verletzten Spieler, die uns in den nächsten Wochen sicher fehlen werden. Dies bedeutet natürlich auch, dass wir noch enger zusammenrücken müssen um uns bei einer möglichen Abstiegsrunde zumindest ein gesundes Polster zu erarbeiten.

Es spielten: Subat, Grobs, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Herrmann, Pflüger, Pfau, Gschwind, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Brune, Thölke, Justin Müller, Sauerhöfer, Becht

Bericht: Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

12.10.2021

Überzeugender Auftritt bei Regenguss

8. Spieltag, erste Mannschaft, 03.10.2021

FV Neuburg : SV Olympia Rheinzabern 1:4 (0:1)

An diesem nassen Sonntag ging es zum FV Neuburg. Die Gastgeber standen vor der Partie ohne Niederlage auf dem vierten Rang, während wir in der Tabelle nach wie vor unten stehen. Die Favoritenrolle war daher auch schnell geklärt.

Zur Überraschung einiger Zuschauer kamen wir mit der Außenseiterrolle jedoch sehr gut zurecht. So behielt Stephan Müller nach einem klugen Pass in der vierten Minute vor dem gegnerischen Torhüter die Ruhe und die Übersicht und brachte unsere Farben so mit 0:1 in Führung. In der Folgezeit waren die Gastgeber die aktivere Mannschaft, blieben aber meistens an unserer gut stehenden Defensive hängen. Wenn ein Ball dann gefährlich vor unser Tor kam, war unser SVO-Keeper Jens Subat zur Stelle. Pech hatten wir hingegen als ein Freistoß von Nikolas Fischer den Weg ins Tor fand, was aber abgepfiffen wurde, da der Schiedsrichter eine Abseitssituation gesehen hat. So blieb es bis zum Pausentee beim Spielstand von 0:1 für unsere Farben.

Der zweite Durchgang begann ähnlich stark wie der erste. So erzielte Stephan Müller bereits vier Minuten nach Wiederbeginn das 0:2, nach dem er über unsere linke Seite sehr gut in Szene gesetzt wurde. Es war der Beginn einer torreichen zweiten Halbzeit, da bereits fünf Minuten später Johannes Hutzel für die Neuburger auf 1:2 verkürzte. Befürchtungen, dass wir wieder einbrechen würden, wie das in Erlenbach der Fall war, kamen plötzlich wieder auf. Die perfekte Antwort lieferte Jonathan Pflüger, der in der 65. Minute einen Konter zum 1:3 abschloss. Ein Treffer, der die Gemüter auf unserer Seite erkennbar beruhigte und unserem Spiel die nötige Sicherheit zurückgab. In der 79. Minute machte erneut Jonathan Pflüger mit seinem Treffer zum 1:4 den Deckel drauf. Danach passierte im Regen von Neuburg nichts mehr. Der Jubel und die Erleichterung waren auf unsere Seite riesig.

Fazit: Man hat gesehen, was passieren kann, wenn man die vorhandenen Möglichkeiten verwertet. Löblich war auch, dass wir trotz des Anschlusstreffers die Grundordnung behielten und nicht auseinander brachen. Auch spielerisch ließen unsere Jungs erkennen, was machbar ist. Solche Spiele sieht man gerne.

Es spielten: Subat, Diehl, Adel, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Justin Müller, Pflüger, Gschwind, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Brune, Becht, Sauerhöfer, Thölke, Appelshäuser

Bericht: Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

5.10.2021

Herbe Enttäuschung nach erneuter Heimschlappe

7.Spieltag, Erste Mannschaft, 26.09.2021

SV Olympia Rheinzabern : SV Rülzheim II 2:3 (0:1)

Während die Parteien an diesem Sonntag auf den Willen der Wähler angewiesen waren, hatten wir es beim Heimspiel gegen den SV Rülzheim II selbst in der Hand. Ein Sieg wäre auch enorm wichtig, da man momentan die hinteren Plätze belegt und der Rückstand zu Platz 4 schon sehr groß ist.

Den besseren Beginn hatten dann leider die Gäste. So nutze Nico Gronbach bereits in der 11. Minute einen Patzer in unserer Defensive zum 0:1 für den SV Rülzheim II. Der frühe Gegentreffer hatte dann auch Einfluss auf das Spielgeschehen. Die Gäste aus Rülzheim wirkten danach gefestigt, während wir beim Spielaufbau große Probleme hatten. Am Spielstand von 0:1 änderte sich bis zum Seitenwechsel jedoch nichts.

Ein Doppelwechsel sollte für den zweiten Durchgang neue Impulse bringen. Der frische Wind war dann auch gleich spürbar. So erzielte Stephan Müller bereits in der 48. Minute den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich. Keine zwei Minuten später zappelte der Ball dann wieder im Gehäuse. Zum Missfallen der SVO-Anhängerschaft geschah dies in unserem Tor, womit die Euphorie sehr schnell wieder verflogen war. Löblich war hingegen unsere Moral. So erzielte Jonathan Pflüger in der 56. Minute den erneuten Ausgleich zum 2:2. Leider schafften wir es nicht nachzusetzen. Stattdessen erzielte der Ex-Olympionike Kevin Barea den 2:3 Führungstreffer für die Gäste aus Rülzheim in der 69. Minute. Die Einwechslung von weiteren Offensivkräften hatte am Ende leider keinen Erfolg mehr. Es blieb beim 2:3.

Fazit: Der Gegner hatte stets die passenden Antworten auf dem Platz parat und holte daher nicht unverdient den Sieg im Nachbarschaftsduell. Aus unserer Sicht holten wir hingegen zwei Mal einen Rückstand auf und stehen dennoch mit null Punkten da. Der Sieg aus der Vorwoche, der Hoffnung auf mehr machte, verwandelte sich leider in Ernüchterung. Durch die Niederlage gegen die bis dahin noch punktlosen Gäste quartieren wir uns erstmal im unteren Drittel ein. Der Vorteil bei einer Niederlage gegen eine Mannschaft die ebenfalls unten steht, besteht darin, dass von nun an jeder kapiert haben sollte, dass der SVO im Abstiegskampf steht und Floskeln wie: “Das machen wir schon“ nicht reichen werden.

Es spielten: Brune, Diehl, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Sauerhöfer, Pflüger, Pfau, Appelshäuser, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Subat, Adel, Herrmann, Justin Müller, Gschwind, Becht

Bericht: Jonas Taschinski

#NurdasWIRgewinnt!

27.09.2021

Erleichterung nach Zitterpartie

6. Spieltag, erste Mannschaft, 19.09.2021

VFR Sondernheim : SV Olympia Rheinzabern 0:1 (0:1)

Beim Blick auf die Tabelle war vor dem Auswärtsspiel beim VFR Sondernheim eigentlich alles klar. Die Uhr schlug fünf vor zwölf und darüber hinaus. Eine andere Schlussfolgerung gibt es eigentlich nicht, wenn man im Herbst mit null Zählern ganz am Ende der Tabelle steht.

Den Wecker haben unsere Jungs wohl gestellt und begannen sehr druckvoll. Die Belohnung folgte in der 18. Minute als Lukas Appelshäuser einen Schuss von Justin Müller gekonnt abfälschte und zum 0:1 verwertete. Im Anschluss waren wir dann auch die bessere Mannschaft und hätten durchaus nachlegen können. Leider scheiterten wir wie so oft an unserer mangelnden Präzision und Konsequenz im Abschluss. So blieb es bis zur Pause beim 0:1 für unsere Farben.

Die zweite Hälfte änderte sich nicht groß. Wir waren die überlegene Mannschaft, standen uns aber leider aus oben erwähnten Gründen selbst im Weg. So wurde es am Ende eine Zitterpartie, die wir zeitweise nach einer gelb-roten Karte sogar in Unterzahl spielen mussten. Trotz der hektischen Schlussphase, in der die Gastgeber ebenfalls mit einer gelb-roten Karte bestraft wurden, brachten wir das Ergebnis letztlich trotzdem über die Zeit. Zwar haben wir uns durch mangelnde Effizienz mitunter selbst in diese Zitterpartie gebracht, jedoch überwiegte am Ende der Jubel über den ersten und zugleich enorm wichtigen Saisonsieg.

Fazit: Es war kein Torspektakel wie in Erlenbach, was aber auch nicht von Bedeutung war. Wichtig war, dass wir die drei Punkte mit nach Hause nahmen und nach sehr langer Zeit auch mal wieder zu Null gespielt haben, was in letzter Zeit leider eher selten vorkam. Durch diesen ersten Saisonsieg können wir zumindest mal durchatmen. Zum Entwarnen ist es hingegen noch zu früh.

Es spielten. Brune, Glatz, Fischer, Diehl, Herrmann, Justin Müller, Sauerhöfer, Pflüger, Pfau, Appelshäuser, Jeckel

Auswechselspieler: Subat, Zirker, Adel, Gschwind, Jaworski, Maximilian Müller, Becht

#NurdasWIRgewinnt!

Bericht: Jonas Taschinski

20.09.2021

Kuriose Begegnung mit bitterem Ende

5. Spieltag, erste Mannschaft, am 12.09.2021

SV Erlenbach: SV Olympia Rheinzabern 4:3 (0:2)

An diesem sonnigen Sonntag fuhren wir zum SV Erlenbach. Aufgrund unserer Situation war es klar, dass wir nicht unbedingt als Favorit in diese Begegnung gingen. Individuell sind wir dennoch gut besetzt und können mit dem jedem mithalten. Entscheidend ist, ob wir dies auch auf den Platz bringen und unsere Möglichkeiten verwerten.

Die erste Halbzeit verlief recht ausgeglichen und zunächst ohne besondere Vorkommnisse. In der 31. Minute durfte der SVO-Anhang zum ersten Mal jubeln. So landete ein langer Abschlag von Jens Subat bei Marvin Sauerhöfer, der den gegnerischen Torwart überlupfte und unsere Farben mit 0:1 in Führung brachte. Nur knapp vier Minuten später traf Marvin Sauerhöfer erneut, nach dem er mit einem guten Ball in die Spitze angespielt wurde und dann dort die Zwei-Tore Führung herstellte. Bei diesem, für uns erfreulichen Resultat, blieb es dann auch bis zum Pausentee.

Die erste halbe Stunde im zweiten Durchgang konnte man getrost überspringen, da sich die Ereignisse erst ab der 74. Minute gelinde gesagt überschlugen. So gelang dem Gegenspieler Fischer in der besagten 74. Minute der Anschlusstreffer zum 1:2. Ein Treffer, der bei uns eine Art Schockstarre auslöste, während die Gastgeber plötzlich wieder Auftrieb hatten. Nur drei Minuten später spiegelte sich dies auch im Ergebnis wieder und es stand in der 77. Minute plötzlich 2:2. Um den ganzen die Krone aufzusetzen, lag man in der 83. Minute mit 3:2 im Hintertreffen. Drei Tore binnen neun Minuten. Hoffnung keimte auf, als Nikolas Fischer wenige Augenblicke später für unsere Farben per Freistoß den 3:3 Ausgleich erzielte und Jens Subat in unserem Kasten sogar einen Elfmeter parierte. Leider waren wir in der Defensive jedoch immer noch von der Rolle und kassierten kurz vor Schluss noch das Tor zum 4:3. Kurz danach war das völlig verrückte Spiel zu Ende.

Fazit: Der neutrale Beobachter hat sein Kommen bei diesem Krimi von sieben Treffern sicherlich nicht bereut. Kompliment auch an die Erlenbacher Truppe, die nie aufsteckte und sich am Ende den Sieg holte. Für uns bleiben hingegen die Ernüchterung und die Erkenntnis, dass man das Spiel innerhalb von 20 Minuten total aus der Hand gab und selbst drei eigene Treffer keine Garantie für einen Sieg bieten. Der Rückstand zur Aufstiegsrunde beträgt somit bereits neun Zähler und da man weiterhin nicht von ausgehen kann, dass wir bis Weihnachten alle Spiele gewinnen, muss man sich wohl oder übel auch mit dem Thema Abstiegsrunde befassen.

Es spielten: Subat, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Herrmann, Justin Müller, Sauerhöfer, Pflüger, Pfau, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Brune, Adel, Gschwind, Spiegel, Becht, Hoock, Kiddane

Bericht: Jonas Taschinski

13.09.2021

Tabellenschlusslicht nach erneuter Niederlage

3. Spieltag, erste Mannschaft, am 29.08.2021

SV Olympia Rheinzabern : FVP Maximiliansau 0:3 (0:1)

Nach dem wir uns in den ersten beiden Spielen für den eigenen Aufwand nicht belohnen konnten, empfingen an diesem Sonntag den FVP Maximiliansau. Unser Gegner startete mit zwei Unentschieden in die Runde. Auf uns wartete eine schwierige, jedoch keineswegs unlösbare Aufgabe.

In der ersten Hälfte waren wir absolut tonangebend und erspielten uns Chancen über Chancen. Leider fehlte entweder der letzte entscheidende Pass oder die nötige Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. So blieb es zunächst beim 0:0. In der 36. Minute schlug es dann zum ersten Mal im Gehäuse ein und zwar leider in unserem. Bei einer Standardsituation für die Gäste waren wir nicht gut sortiert, was der FVP-Spieler Manuel Weigel nutze und zum 0:1 vollendete. Erneut war man mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar besser und ging trotzdem in Rückstand. Man könnte es auf Pech reduzieren oder sich fragen, ob man die Gegner durch Schwäche im Abschluss und Schläfrigkeit in der Abwehr hierzu schlichtweg einlädt. Am Spielstand änderte sich bis zur Pause jedenfalls nichts. Es blieb beim 0:1.

Nach der Pause kam es für unsere Mannschaft leider noch dicker. So erhöhte der Spieler Lars Schoch in der 51. Minute auf 0:2. Beflügelt von diesem Treffer, wurden die Gäste nun sicherer und kamen nun selbst auch zu mehreren guten Gelegenheiten. Die endgültige Entscheidung kam dann in der 86. Minute, als der eingewechselte Michael Newill das 0:3 besorgte und die Niederlage für uns besiegelte. Ein Spielstand, der sich zu Beginn nicht zwingend andeutete, jedoch dann leider so auf dem Papier stand und nach 90. Minuten amtlich war.

Fazit: Erneut war man keineswegs schlechter und geht dennoch erneut mit einer deutlichen Niederlage vom Feld. Der letzte Tabellenplatz ist die Folge. Wenn man sich die Spiele anschaut, dann frägt man sich schon, weshalb man in der Tabelle unten steht. Die Gründe hierfür sind relativ simpel. Diese lauten 0 Punkte, 0 Tore sowie 8 Gegentreffer und solange sich die Zahlen bei den Punkten und Toren nicht deutlich erhöhen, wird das leider auch so bleiben.

Es spielten: Subat, Zirker, Glatz, Fischer, Stephan Müller, Justin Müller, Sauerhöfer, Pflüger, Pfau, Maximilian Müller, Jeckel

Auswechselspieler: Brune, Adel, Kiddane, Hoock, Spiegel, Barbe

Bericht: Jonas Taschinski

30.08.2021

Wir bedanken uns bei: