Spielbericht 2. Mannschaft gegen FC Phönix Bellheim vom 27.09.2020

4. Spieltag 2. Mannschaft, 27.09.2020 FC Phoenix Bellheim II : SV Olympia Rheinzabern II 1:3 (0:2)

Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey (!)

Was gibt es denn schöneres als sechs Punkte aus zwei Spielen? Neun Punkte aus drei Spielen, wäre die richtige Antwort. Gegen die Gastgeber, die ebenfalls sehr gut in die Runde gestartet sind, sollte das aber ein schwieriges Unterfangen werden. Die Anfangsphase der Partie bestätigte auch diese Annahme. So übernahmen die Gastgeber schnell das Kommando und drängten uns in die eigene Hälfte. Löblich war hierbei unsere Abwehr, die trotz einer Serie von Eckbällen sehr stabil wirkte und sonst aus dem Spiel heraus nur sehr wenig zuließ. Nach etwa 15 Minuten konnten wir uns aus dieser Umklammerung lösen und hatten durch Melih Güner eine erste gute Chance, um nur fünf Minuten später mit 0:1 in Führung zu gehen. Hierbei nutzte Kevin Barea einen groben Schnitzer in der Bellheimer Hintermannschaft und blieb vor dem Tor in der 21. Minute eiskalt. Nur zwei Minuten später folgte schon das 0:2 für unsere Farben. Justin Müller, der über die linke Seite sehr gut freigespielt wurde, setzte sich innerhalb der Torauslinie durch und spielte den Ball zum freistehenden Christian Becht, der die Kugel aus 3m nur noch über die Linie drücken musste. Wenig später hatte Justin Müller erneut eine gute Gelegenheit, in dem er den gegnerischen Torwart mit einem Kopfball prüfte. Es blieb bis zur Pause beim 0:2. Nach dem Wiederanpfiff waren die Gastgeber um eine schnelle Antwort bemüht und hatten nach einem Freistoß eine erste kleinere Gelegenheit, die aber zur Ecke geklärt wurde. Die Tore schossen aber weiterhin wir. Justin Müller nutzte einen erneuten Patzer in der Hintermannschaft der Gastgeber aus und erzielte in der 53. Minute mit einem satten Linksschuss das 0:3. Der Sturmlauf der Bellheimer Mannschaft verpuffte und blieb an unserer sehr starken Abwehr hängen. Mehr als einen verdeckten Schuss, den Jonas (Leo) Taschinski im Stile eines Handballtorhüters mit seinem linken Fuß entschärfte, brachte die Phoenix-Elf nicht zustande. Vorne hatten wir sogar die Möglichkeit auf ein viertes Tor, die wir aus kurzer Distanz aber vergaben. Kurz vor Ende gab es für die Heimelf dann doch noch einen Elfmeter, den der Schütze souverän zum 1:3 verwandelte. Kurze Zeit später war dann Schluss. Fazit: Die Jungs spielten heute brutal effektiv und nahmen die starken Gastgeber so aus dem Spiel. Derzeit macht das Zusehen einfach Spaß. Auch wenn die Tabellenführung nur eine Momentaufnahme ist, so haben wir uns diese nach drei Begegnungen mehr als verdient.

Bericht: Jonas Taschinski

28.09.2020

Wir bedanken uns bei:

Newsletter