Serie hält an für Team2

SG Freckenfeld/Winden II : SV Olympia Rheinzabern II 2:3 (1:2)

Am vergangenen Sonntag traten wir bei der SG Freckenfeld/Winden II an. Im Jahr 2024 sind wir noch ungeschlagen. Gegen die SG wollten wir diesen Trend natürlich fortführen.

Zu Beginn sah auch wirklich alles danach aus. Wir waren tonangebend und machten im Spiel nach vorne viel Druck. Schnell führten wir durch sehr ansehnliche Spielzüge mit 2:0. Zunächst traf Lukas Thölke, der mit einem Schnittstellenball bedient wurde und später Leonard Völkel, der schön über die Außen freigespielt wurde und in der Mitte vollendete. Wenig später stand es plötzlich nur noch 1:2, als wir einen langen Ball falsch einschätzten, wodurch der gegnerische Stürmer freie Bahn hatte und vollstreckte. Etwas überraschend, da die SG bis zu diesem Zeitpunkt praktisch nicht stattfand. Auch das Spielgeschehen änderte sich dadurch. Freckenfeld/Winden II war nun am Drücker und hatte das Momentum auf seiner Seite. Löblich war hier sicherlich, dass wir die Ruhe behielten. Wir waren bis zum Ende der ersten Halbzeit auch nicht mehr ganz so griffig, was sicherlich auch an dem hohen Tempo der Anfangsphase lag. Hinten standen wir aber gut. Weitere Tore fielen im ersten Durchgang nicht.

Nach dem Seitenwechsel behielt Freckenfeld/Winden II zunächst die Oberhand, während wir nach der Ordnung suchten. Besser lief es dann nach einer taktischen Umstellung, auf der auch bald das 1:3 folgen sollte. So behielt Christian Becht im Gewühl die Oberhand und setzte das Runde mit viel Durchsetzungsvermögen in die Maschen. Die Gastgeber wirkten danach natürlich bedient, während wir die Gunst wieder auf unserer Seite hatten. Wir spielten danach zwar nicht überragend, jedoch sehr kontrolliert. Spannend wurde es nochmal kurz vor dem Ende, als die Gastgeber auf 2:3 verkürzten. Erneut behielten wir aber die nötige Ruhe und brachten den Sieg über die Bühne.

Fazit: Die Serie hält an. Etwas schade, dass die Vorrunde so durchwachsen verlief, sonst wäre jetzt wohl noch einiges mehr drin. Nichts desto trotz wirken wir derzeit sehr gefestigt und gewinnen auch die engen Spiele. So darf es weitergehen.

Es spielten: Ansorge, Kunsmann, Thölke, Becht, Völkel, Gehrlein, Winschel, Spiegel, Reichert, Hoock, Deutsch

Auswechselspieler: Böhner, Grobs, Taschinski, Thomas

Bericht: Jonas Taschinski

#nurdasWIRgewinnt!!

9.04.2024

Sehr holprig aber mit Happy End

SV Olympia Rheinzabern II : SV Herxheimweyer 4:3 (2:2)

Nach dem Derbysieg aus der Vorwoche wollten wir beim Heimspiel gegen den SV Herxheimweyer nachlegen. Die Gäste stehen abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Auf dem Papier war es daher eigentlich eine Pflichtaufgabe.

Schnell wurde jedoch klar, dass man die Punkte auch gegen diesen Gegner nicht im Vorbeigehen holt. Nach zehn Minuten stand es nämlich zur Verwunderung vieler Zuschauer bereits 0:1. Auch der Ausgleich in der 15. Minute zum 1:1 brachte nicht die nötige Sicherheit. Als wir nach etwa einer halben Stunde einen unnötigen Freistoß am eigenen Strafraum verursachten, den die Gäste verwandelten, stand es plötzlich 1:2 für Herxheimweyer. Der erneute Ausgleich gelang uns noch vor der Pause nach einem schnell ausgeführten Freistoß durch Christian Becht.

Die erneute kalte Dusche folgte kurz nach der Pause, als wir den Gegenspieler über unsere rechte Seite gewähren ließen und dieser mit einem Kunstschuss den Ball aus spitzem Winkel ins Tor zum 2:3 beförderte. Es war der dritte (!!) Torschuss der Gäste aus Herxheimweyer. Man konnte nicht sagen, dass wir bis dahin grottenschlecht spielten. Die Gäste spielten schlichtweg äußerst effektiv. Der erneute Ausgleich gelang uns nach einer Flanke von Jan Winschel, die Pascal Schwager per Direktabnahme zum 3:3 verwandelte. Nun blieben wir am Drücker und belohnten uns letztlich mit dem 4:3 durch Jan Winschel, der einen Strafstoß im Tor unterbrachte. Die Gäste wehrten sich nochmal tapfer. Die Punkte durften am Ende jedoch wir behalten. Es blieb beim 4:3.

Fazit: Wir spielten nicht sonderlich gut aber auch nicht desolat. Herxheimweyer spielte jedoch vor allem in Sachen Effektivität überhaupt nicht wie ein abgeschlagener Tabellenletzter. Drei Tore nach drei Torschüssen sprechen hier für sich. Für uns dürfte es hingegen eine deutliche Warnung sein, dass wir nichts geschenkt bekommen werden. Jetzt geht es aber erstmal in die Osterpause.

Es spielten: Ansorge, Reichert, Schwager, Rummel, Völkel, Winschel, Becht, Gehrlein, Hoock, Kunsmann, Deutsch

Auswechselspieler: Adel, Böhner, von Schaubert, Volk

Bericht: Jonas Taschinski

#nurdasWIRgewinnt!!

25.03.2024

Befreiungsschlag im Derby

SV Hatzenbühl II – SV Olympia Rheinzabern II 1:4

Befreiungsschlag im Derby

Am heutigen Sonntag wollten wir in Hatzenbühl den ersten Sieg im Jahr 2024 einfahren. Auch mit Blick auf die Tabelle wäre ein Erfolg wichtig. Der Abstand zu den Abstiegsrängen ist nicht übermäßig groß.

Zu Beginn waren wir hellwach und hatten 2-3 richtig gute Möglichkeiten und den Torschrei eigentlich schon auf den Lippen. Leider fehlten uns hier wie so oft in der Saison wenige Zentimenter. In der Defensive standen wir hingegen sehr gut und ließen wenig anbrennen. Einmal agierten wir jedoch sehr schläfrig, als ein Hatzenbühler Spieler aus 3m ganz frei zum Kopfball kam und zu unserem Glück vergab. So etwas kann an anderen Tagen auch ins Auge gehen. Tore fielen im ersten Durchgang keine. Es war dennoch ein 0:0 der besseren Sorte.

Den zweiten Durchgang begannen wir eher passiv und überließen so den Gastgebern das Feld, während unsere Aktionen ins Leere liefen. Die Quittung folgte in der 55. Minute, als wir nach einem Freistoß in Strafraumnähe den Ball in das eigene Tor zum 1:0 einnetzten. Wir zeigten im Anschluss die richtige Reaktion und glichen prompt in der 61. Minute durch Jan Winschel nach guter Vorarbeit durch Lukas Thölke zum 1:1 aus. Die darauffolgenden Augenblicke waren dann wohl für den Ausgang des Spiels entscheidend. Während die Gastgeber bei einer weiteren guten Möglichkeit den Ball aus 2m über unser Gehäuse jagten, vollendete Felix Rummel praktisch im Gegenzug mit einem Distanzschuss zum 1:2. Die Gastgeber wirkten im Anschluss geschockt, was Christian König weitere zehn Minute später nutzte und den Ball aus dem Getümmel zum 1:3 einschob. Die Gegenwehr der Hatzenbühler war nun endgültig gebrochen. Fünf Minuten vor dem Ende verwandelte Christian König noch einen Strafstoß zum 1:4, was zugleich auch der Endstand war.

Fazit: Wir hatten über 90 Minuten die Mehrzahl an Chancen, die besseren Chancen und immer die passenden Antworten. Der Sieg geht in der Höhe daher auch total in Ordnung. Gerne mehr davon in den nächsten Wochen.

Es spielten: Adel, Glatz, Gehrlein, Schwager, Reichert, Hoock, Winschel, Thölke, König, Becht, Notheis

Auswechselspieler: Taschinski, Kunsmann, Rummel, Deutsch, Grobs

Bericht: Jonas Taschinski

#nurdasWIRgewinnt!!

17.03.2024

Erkämpfter Punkt nach Steigerung in Hälfte zwei

FC Insheim : SV Olympia Rheinzabern II 2:2 (1:0)

Zum Punktspielauftakt im Jahr 2024 gastierten wir beim FC Insheim. Man kennt sich bestens von gemeinsamen Ausflügen zu den Handballern von den Eulen Ludwigshafen und pflegt allgemein auch ein gutes Verhältnis. Dennoch herrschen während eines Spiels andere Regeln. Gastgeschenke hatten wir nämlich nicht dabei.

Die erste Hälfte war recht schnell erzählt. Die Gastgeber kamen mit dem schwierigen Geläuf deutlich besser zurecht und hatten mehrere gute Einschussmöglichkeiten, die fast schon fahrlässig vergeben wurden. Die logische Folge war das 1:0 nach etwa 30 Minuten, als wir einen Angriff über die Außen nicht entschärfen konnten und der gegnerische Spieler somit einschob. Die beste Chance auf unserer Seite hatte Felix Rummel als er aus aussichtsreicher Position am gegnerischen Keeper scheiterte. Ansonsten ging nach vorne aber eher wenig. Das 1:0 zur Pause war leistungsgerecht.

In der Halbzeit war klar, dass wir deutlich mehr investieren musste, sofern wir nicht leer ausgehen wollten. Wir ließen auch Taten folgen. Bei einem Angriff nach vorne setzten wir entschlossen nach und kamen nach einem Distanzschuss von Jan Winschel auch prompt zum 1:1 Ausgleich. Nun war es ein offener Schlagabtausch, bei dem auch wir deutlich mehr Akzente nach vorne kreierten. Brenzlig wurde es hingegen nach etwa 65 Minuten, als Insheim einen Elfmeter zugesprochen bekam, der aber von Kevin Ansorge entschärft wurde. Etwa zehn Minuten vor Schluss war dann aber auch er machtlos, als die Insheimer mit einem strammen Schuss aus ca. 11 Metern erneut in Führung gingen. Wir gaben dennoch nicht auf und glichen nach einem Standard zum 2:2 durch Marvin Reichert aus. Praktisch mit dem Schlusspfiff hatten wir nach einem langen Ball sogar den Siegtreffer auf dem Fuß. Leider überquerte der Ball hier nicht die Torlinie. Kurz darauf war das Spiel zu Ende.

Fazit: Verdienter Punktgewinn nach einer deutlichen Steigerung. Wenn man sich speziell die erste Hälfte anschaut, in der die Gastgeber mehrere Hochkaräter vergaben, wird man aus unserer Sicht mit dem Punkt gut leben können. Aber nicht nur deswegen. Die Truppe hat Charakter gezeigt und gegen zwei Rückstände angekämpft. Unter Hinzunahme der sicherlich nicht einfachen Platzverhältnisse waren wir nach Spielende keinesfalls unzufrieden.

Es spielten: Ansorge, Grobs, Kunsmann, Rummel, Deutsch, Gehrlein, Völkel, Winschel, Thölke, Hoock, Reichert

Auswechselspieler: Taschinski, Böhner, Thomas, Schwager, Fichtenkamm, Dilbilir.

Bericht: Jonas Taschinski

#nurdasWIRgewinnt!!

25.02.2024

Torflaute setzt sich fort

SV Olympia Rheinzabern II : FC Leimersheim 1:1 (0:0)

Einen wichtigen Sieg durften wir nach hartem Kampf vergangene Woche aus Minfeld mitnehmen. Beim Heimspiel gegen den FC Leimersheim vom 19.11.1 wollten wir zum Abschluss der Vorrunde natürlich nachlegen.

Ein Tor schien eigentlich nur eine Frage der Zeit. Wir waren die klar bessere Mannschaft und ließen den Gästen kaum Zeit zum Atmen. Leider fehlte es beim Abschluss oftmals an der Präzision. Dennoch lag ein Führungstor gegen harmlose Gäste eigentlich in der Luft. Echte Torchancen für die Gäste waren abgesehen von einem Freistoß aus knapp 35m kaum auszumachen. Tore sollten in den ersten 45 Minuten nicht fallen.

Ähnlich verlief der zweite Durchgang. Wir waren zwar klar besser, nutzten die Räume jedoch nicht konsequent genug aus. Die Gäste aus Leimersheim suchten ihr Glück im „Kick and rush“, was sich aus deren Sicht als wenig effektiv erwieß. Umso überraschender kam es dann zum Führungstreffer für die Gäste, die eine der ganz wenigen Gelegenheiten zum 0:1 nach einem Konter nutzen konnten. Als sich wenig später schon manche mit einer Niederlage abgefunden hatten, schob Timo Jung in der Nachspielzeit nach einer Vorlage von Christian Becht dann doch noch den Ball zum 1:1 ein. Kurz darauf war dann das Spiel zu Ende.

Fazit: Ein Spiel, das sich nur schwer in Worte fassen lässt. Wir sind klar besser und kriegen das Runde einfach nicht in das Eckige. Die Dinge wiederholen sich und ziehen sich wie ein roter Faden durch die Vorrunde. Wenn man dabei nur 3x mehr wie ein Tor erzielt, darf man keine große Siegesserie erwarten. Dies es eben der Hauptgrund, weshalb wir nach 15 Spielen im unteren Drittel der Tabelle „rummeiern“.

#nurdasWIRgewinnt!!

20.11.2023

Geballtes Unvermögen

SV Olympia Rheinzabern II : FC Insheim 0:0

Nach vier Spielen ohne Sieg empfingen wir an einem stürmischen Sonntag den FC Insheim. Man kennt sich bestens von gemeinsamen Handballausflügen. Über die gesamten 90 Minuten sollte jedoch das Spiel im Vordergrund stehen.

Dem Wetter entsprechend, stürmten wir in der ersten Halbzeit in Richtung Gästetor und vergaben gleich mehrmals aus aussichtsreicher Position. Das Tor war wie vernagelt, weil beste Möglichkeiten einfach nicht verwertet wurden. Insheim fand hingegen fast gar nicht statt. Ein harmloser Freistoß auf unser Tor war mitunter das gefährlichste, während wir nach wie vor beste Chancen liegen ließen. Was in der Analyse recht nüchtern klingt, war eigentlich zum Haareraufen. Ein Tor sollte bis zur Pause nicht fallen.

Nach dem Seitenwechsel nahmen dann auch die Gäste aus Insheim am Spiel teil. Gute Tormöglichkeiten gab es ebenfalls, die (zu unserem Glück) am guten Kevin Ansorge im Tor oder auch am eigenen Unvermögen endeten. Mit fortlaufender Spieldauer entwickelte sich ein beidseitiges Fehlschussfestival, welches man auch durchaus in die Kategorie „Pleiten, Pech und Pannen“ hätte stecken können. Auf beiden Seiten wurden die Bälle entweder direkt auf den Torhüter, am Tor vorbei oder darüber geschossen. Wenig überraschend war schließlich das torlose Ende der Partie.

Fazit: Ein Spiel, bei dem ein 5:5, 5:4 oder ein 4:2 oder auch ein 2:2 absolut möglich war. Für das Endergebnis von 0:0 gibt es eigentlich fast keine logische Erklärung. Was für den neutralen Zuschauer vielleicht amüsant klingen mag, war für uns eher ein weiterer Beleg für die anhaltende Sturmschwäche. Man macht die Dinger halt nicht rein, wenn man unten in der Tabelle steht. Ebenso ist es halt leider auch der Grund, warum man unten steht. So lange sich das nicht ändert, werden wir da unten auch bleiben. Nächste Woche starten wir einen neuen Versuch.

Es spielten: Ansorge, Spiegel, Schwager, Winschel, Hoock, Volk, Völkel, Becht, Gehrlein, Reichert, Müller

Auswechselspieler: Taschinski, Thomas, Deutsch, Kar

Bericht: Jonas Taschinski

#nurdasWIRgewinnt!!

6.11.2023

Knockout in der Nachspielzeit

FV Neuburg II : SV Olympia Rheinzabern II 2:1 (1:0)

Es läuft derzeit einfach nicht rund. Seit drei Spielen sieglos und dabei nie mehr als ein Tor erzielt. Beim FV Neuburg II wollten wir dies ändern.

Zu Beginn waren wir die deutlich bessere Mannschaft und suchten den Weg nach vorne, wobei hier zunächst noch die letzte Präzision im Abschluss fehlte. Die beste Möglichkeit hatte Lukas Thölke, der am guten Neuburger Torhüter scheiterte. Von den Gastgebern kam anfangs zunächst wenig. Mit fortlaufender Spieldauer bekamen die Neuburger dann einige gute Standardmöglichkeiten, die dann allerdings auch brandgefährlich wurden und Leon Adel im Tor zu mehreren Glanztaten zwangen. Das 1:0 für Neuburg durch eine weitere Standardsituation konnte allerdings auch er dann nicht mehr verhindern. Ärgerlich, da aus dem Spiel heraus von den Gastgebern fast nichts kam und wir hierzu dadurch immer wieder eingeladen haben. Auf unserer Seite traf Jan Winschel leider nur den Querbalken. Bis zur Pause blieb es beim Rückstand.

Nach der Pause wollten wir den Druck erhöhen und auf den Ausgleich drängen. In der 56. Minute gelang uns das auch durch Jan Winschel, der nach einem Eckball goldrichtig stand und zum 1:1 Ausgleich einschob. Danach wollten wir mehr und drängten gegen immer müder werdende Gastgeber auf die Führung. Entweder fehlte aber der letzte entscheidende Pass oder aus aussichtsreicher Position die nötige Ruhe und Übersicht. Zu allem Überfluss erzielten die Gastgeber in der Nachspielzeit mit einer ihrer ganz wenigen Möglichkeiten in der zweiten Hälfte das 2:1. Eine letzte Möglichkeit aus kurzer Distanz brachte nichts mehr ein. Die Enttäuschung war nach dem Schlusspfiff deutlich spürbar.

Fazit: Enges Spiel mit einer unglücklichen Niederlage. Die Art und Weise der Niederlage ist jedoch nicht neu. Wir schießen einfach viel zu wenig Tore und sind hinten oftmals zu schläfrig. Beides sind gute Gründe, weshalb wir in der Tabelle den Blick nach unten richten müssen.

Es spielten: Adel, Spiegel, Reichert, Schwager, Hoock, Gehrlein, Becht, Volk, Völker, Völkel, Winschel

Auswechselspieler: Taschinski, Thölke, Guckert, Deutsch, Thomas

Bericht: Jonas Taschinski

29.10.2023

Kein goldener Oktober

SV Olympia Rheinzabern II : FVP Maximiliansau II 1:2 (1:2)

Am vergangenen Sonntag war der FVP Maximiliansau II zu Gast. In den letzten Jahren waren das im Regelfall erfolgreiche Heimspiele gegen die Gäste vom Rhein. Ein erneuter Erfolg war eingeplant und auch nötig.

Leider ging wie so oft in den letzten Wochen wenig nach vorne. Hinzu kam, dass wir auch in der Defensive nicht die beste Figur machten. Gegen keineswegs bessere Gäste resultierte nach einem schwachen Stellungspiel das 0:1 in der 21. Minute. Hoffnung gab es nach dem Ausgleich in der 26. Minute als Leonard Völkel einen Abpraller nutzte und zum 1:1 Ausgleich einschob. Leider war es das dann auch an Höhepunkten vorerst. Es war ein lahmes, zähes Unterfangen und nicht wirklich ansehnlich. Umso schwerwiegender wirkte dann natürlich das 1:2 kurz vor der Pause, als wir die Gegenspieler zum Rückstand mehr oder weniger einluden und ein ganz schwaches Abwehrverhalten an den Tag legten. Kurz danach war dann Halbzeit.

Die zweite Halbzeit lässt sich in wenigen Worten beschreiben. Obwohl Spielkontrolle und Ballbesitz auf unserer Seite waren, konnten wir hiermit nicht wirklich viel mit anfangen. Spätestens am gegnerischen Strafraum waren wir mit unserm Latein meistens am Ende. Die spielerisch sicherlich nicht besseren Gäste beschränkten sich auf die Verteidigung, was am Ende auch reichte. Abgesehen von einem harmlosen Schuss aus 25m brachten wir nichts mehr zu Stande. Folgerichtig ging das Spiel mit 1:2 verloren.

Fazit: Ein ähnliches Bild wie gegen Wörth. Hinten nicht sattelfest und vorne harmlos. Die Niederlage ist bei dem erneut schwachen Auftritt irgendwo dann auch gerecht. Durch dieses verlorene Spiel setzen wir uns erstmal im unteren Niemandsland der Tabelle fest. Die nächsten Aufgaben werden dabei sicher nicht einfacher.

Es spielten: Ansorge, Spiegel, Reichert, Völkel, Hoock, Becht, Jaworski, Rummel, Winschel, Schwager, Thomas

Auswechselspieler: Volk, Thölke, Kunsmann, Deutsch, von Schaubert

Bericht: Jonas Taschinski

#nurdasWIRgewinnt!!

23.10.2023

Fußballerische Magerkost gegen Bavaria Wörth

SV Olympia Rheinzabern II : FC Bavaria Wörth II 1:1 (1:0) am 15.10.2023

Nach dem sich im Vorfeld unsere dritte Mannschaft durch mangelnde Konzentration letztlich selbst besiegt hat, wollten wir es im Anschluss gegen den FC Bavaria Wörth II natürlich besser machen. Nach der Niederlage aus der Vorwoche war dies auch nötig.

Die erste Ernüchterung gab es bereits nach weniger als 180 Sekunden, als den Gästen ein berechtigter Elfmeter zugesprochen wurde, der auch souverän zum 0:1 verwandelt wurde. Der weitere Verlauf der ersten Hälfte war aus unserer Sicht wenig ansehnlich. Es gab zu wenig Bewegung, zu wenige Kommandos und zu viele Einzelaktionen, wodurch es für uns natürlich auch kaum nennenswerte Torchancen gab. Die Gäste waren sicherlich nicht besser, mussten aufgrund der Führung im Rücken und aufgrund unserer berechenbaren Angriffsbemühungen allerdings auch nicht unbedingt mehr machen. Es blieb in einer ansonsten tristen ersten Hälfte beim 0:1.

Wenig änderte sich dann auch in der zweiten Hälfte. Ideenlos, bewegungslos und teilweise auch kopflos. Diese wenigen Adjektive waren für unser Spiel eigentlich bezeichnend und recht treffend. Auch die Gäste passten sich dem an, durften es sich mit der Führung im Rücken auch nach wie vor erlauben. Das Spiel plätscherte so vor sich hin und lief irgendwie auf eine Niederlage für uns hinaus. In der 90. Minute fiel dann tatsächlich noch der 1:1 Ausgleich für unsere Farben durch Felix Rummel. Turbulent wurde es dann doch noch einmal in der Nachspielzeit, als ein Gästespieler den roten Karton sah. Am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr. Es blieb beim 1:1.

Fazit: Glücklicher Punkt gegen keineswegs bessere Gäste. Nach zwei deutlichen Siegen ist man wieder etwas auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Wie so oft haben wir Probleme, echte Torchancen zu kreieren. In der Abwehr stehen wir mit nur acht Gegentreffern zwar sehr solide, jedoch lassen sich nur 16 eigene Treffer (drittschlechtester Wert in der Liga) auch nicht wegdiskutieren.

Es spielten: Ansorge, Spiegel, Gehrlein, Wünsch, Reichert, Jung, Claus, Rummel, Winschel, Schwager, Volk

Auswechselspieler: Adel, Völkel, Kunsmann, Hoock, Deutsch, Thomas

Bericht: Jonas Taschinski

#nurdasWIRgewinnt!!

19.10.2023

Gebrauchter Tag in Hayna

TV Hayna : SV Olympia Rheinzabern II 3:1 (2:1)

An einem ungewöhnlich warmen Herbsttag ging es zum TV Hayna. Nach zwei deutlichen zu Null Erfolgen in Serie wollten wir daran natürlich anknüpfen und nachlegen. Der Gegner sollte sich jedoch als deutlich stärker erweisen wie noch in den Wochen zuvor.

Sichtbar wurde dies vor allem in den ersten knapp 30 Minuten. Die Gastgeber waren schlichtweg die bessere Mannschaft, während wir offensiv wie defensiv einige Schwächen offenbarten. Gerade in der Defensive waren wir oftmals nicht gut sortiert und luden die Mannschaft vom TV Hayna mehr oder weniger zum Toreschießen ein. Wenig verwunderlich war dann auch der 2:0 Rückstand nach 33. Minuten, der auch taktische Wechsel unsererseits erforderlich machte. Etwas überraschend kamen wir dann zum 2:1 Anschlusstreffer durch Leonard Völkel in der 39. Minute. Nach einem Eckball standen sich die gegnerischen Abwehrspieler gegenseitig auf den Füßen, wodurch Leo Völkel den Ball nur noch in das leere Tor einschieben musste. Etwas glücklich in der Entstehung, aber am Ende fragt da niemand mehr danach. Leider sollte dies jedoch einer der ganz wenigen Lichtblicke an diesem Sonntag bleiben.

Im zweiten Durchgang bot sich nämlich ein ähnliches Bild wie in der ersten Halbzeit. Hayna war besser im Spiel, während bei uns nach vorne wie nach hinten nicht viel funktionierte. Letztlich durften wir uns bei Leon Adel im Tor bedanken, der einen Elfmeter parierte und uns so zumindest zeitweise im Spiel hielt. In der 70. Minute war jedoch auch er bei einem weiteren Strafstoß für die Gastgeber machtlos. Auch in der Folgezeit fanden wir leider fast kein Mittel gegen eine Mannschaft aus Hayna, die an diesem Nachmittag einfach besser war. Es blieb beim 3:1 für die Gastgeber.

Fazit: Auch wenn sich das 3:1 nicht übermäßig deutlich anhört, war es am Ende dennoch eine verdiente Niederlage. Viel zu wenig Torgefahr im gegnerischen Strafraum und viel zu ungestümes und nachlässiges Einschreiten im eigenen 16er. In den wenigsten Fällen endet sowas gut. Aber solche Tage gibt es leider, an denen nicht viel passt. Weiter geht es in einer Woche.

#nurdasWIRgewinnt!!

9.10.2023

Wir bedanken uns bei: